"Tote Mädchen lügen nicht" kommt zurück

Im Trailer erfahren wir endlich mehr über den Fortgang der Geschichte um Hannah Baker, Clay Jensen & Co.

Mobbing, Intrigen, Gewalt, Vergewaltigung und schließlich Suizid. "Tote Mädchen lügen nicht" zeigt die dramatische Seite des Erwachsenwerdens und sorgte damit für Diskussionsstoff. Bald erscheint die zweite Staffel der Netflix Serie.

"Die Kassetten waren erst der Anfang"

In mehreren Trailer-Szenen bekommen wir durch einzelne Polaroid-Fotos Stück für Stück nähere Einblicke in die Figuren Hannah, Clay, Tony, Jessica, den Lehrer Mr. Porter, Olivia Baker und Bryce. Die Botschaftt „Die Kassetten waren nur der Anfang“, steht auf der, die Clay Jensen vorfindet. Es wird verraten, dass er und die anderen SchülerInnen der Liberty High erneut in Mobbing und Intrigen verwickelt sind. Und die MacherInnen der Serie haben wieder bewiesen, dass sie mit einem Retro-Element eine Geschichte erzählen können - diesmal mit Polaroids, anstatt mit Videokassetten.

Eine große Rolle für alle Beteiligten spielt aber noch immer Hannahs Selbstmord. Es wird einen Prozess geben, bei dem sich unter anderem Bryce, der Peiniger von Hannah, vor Gericht verantworten muss. Und auch sonst bleibt Hannahs Tod präsent, der vor allem von ihrer Familie, noch lange nicht verarbeitet ist.

Trotz Kritik ein großer Erfolg

„Tote Mädchen lügen nicht“ lief im März 2017 erstmals auf Netflix und wurde schlagartig zum Hit. Kritiker bezeichneten die Selbstmord-Szenen zu extrem für das junge Publikum. Sogar der Österreichische Psychotherapie-Verband warnt vor der Netflix-Serie (WIENERIN berichtete) Trotz der Kontroversen wird die Teenie-Serie fortgesetzt.

Deshalb wird es in der zweiten Staffel Warnhinweise zu jeder Folge geben. Und wer es schon kaum noch erwarten kann: Am 18. Mai 2018 erscheint der zweite Teil endlich auf Netflix!

Aktuell