Tomaten aus Spanien oder lieber vom Nachbarn?

Am besten schmeckt´s aus dem eigenen Garten. Verfügt man allerdings selber über keinen Grünbereich, bietet gartenernte.at Abhilfe. Der virtuelle Marktplatz bringt Verkäufer und Interessenten von regionalem Obst, Gemüse & Co aus der unmittelbaren Nachbarschaft zusammen. Seit Anfang Juni ist die Obstsaison bereits eröffnet.

Die Idee ist simpel: Leute zu vernetzen, die ihr Gemüse und Obst gerne an den Mann und die Frau bringen wollen, die selbst keinen eigenen Garten haben.

„Unser Handlungsbedarf, eine eigene Plattform aufzuziehen, kam aus einem persönlichen Interesse heraus, da ich selber oft nicht wusste, wie ich meine Ernte verwerten sollte“, erzählt einer der gartenernte.at-Gründer Kurt Ottner. „Statt Überschüssiges aus dem Garten verfaulen zu lassen, wird es lieber online zum Verkauf, Tausch oder auch zum Verschenken an karitative Organisationen angeboten. Das entspricht eindeutig dem Trend, Essen nicht zu verschwenden. Zusätzlich steigt die Nachfrage nach Alternativen zur Supermarktkost sowie nach seltenen heimischen Obstsorten, die im Supermarkt nicht zu finden sind, laufend an“, ergänzt Ottner.

Das Angebot im Erntenetz ist umfangreich: neben Obst und Gemüse werden Pflanzen, Samen, Stecklinge, Kräuter, Pilze sowie direkt verarbeitete Gartenprodukte wie Säfte, Marmeladen, Honig, Weine aber auch Brennholz für den Winter angeboten.

Das Konzept kommt gut an


Aktiv auf gartenernte.at unterwegs sind UserInnen bereits in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Das Ziel liegt jedoch in einer flächendeckenden Verwendung durch regionale Anbieter. Dazu zählen private GärtnerInnen aus dem urbanen und ländlichen Bereich, private Urban GardenerInnen oder sogar solche mit eigenem gemieteten Feld genauso wie kleine Biobauern und MarktbetreiberInnen“, erläutert Hack das einzigartige Konzept.

Und so funktioniert's


Das Handling auf der Site gestaltet sich für Verkäufer und Käufer gleichermaßen unkompliziert. Als Verkäufer genügt eine einmalige Registrierung auf der Plattform. In wenigen intuitiven Schritten kann das Angebot online gestellt werden. „Natürlich legen wir größten Wert auf Privatsphäre. Der Anbieter bestimmt selbst, welche Daten öffentlich sichtbar sind. Alle E-Mail Kontakte werden verschlüsselt“, erklärt Hack. Die Kontaktaufnahme zum Verkäufer erfolgt per Telefon oder Kontaktformular mit verschlüsselter E-Mail. Je nach Vereinbarung werden die Produkte persönlich Ab-Garten bzw. Ab-Hof abgeholt, wobei sie da bereits geerntet sein können oder auch noch am Baum hängen. Selbst ganz frisch mit der ganzen Familie zu ernten, ist für Kinder z.B. ein ganz besonderes Ernteerlebnis. Für Käufer und Verkäufer ist die Nutzung der Plattform kostenlos.

Die Obstsaison hat bereits begonnen


„Die Erdbeere ist bereits reif, die Kirschen und Weichseln werden bald folgen und dann kommen bereits Marillen und allerlei Beeren gefolgt von Äpfeln, Birnen und Zwetschken im nahenden Herbst“, schildert der leidenschaftliche Gärtner Niklas Hack. „Anders als bei der Gemüseernte lässt sich das Obst nicht lange lagern. So sitzt man schnell einmal auf mehreren Kilos Kirschen, Marillen oder Äpfeln und weiß nicht wohin damit.“

gartenernte.at ist Österreichs erste Plattform für den Kauf und Verkauf nachhaltiger, saisonaler Produkte von privaten und kommerziellen GärtnerInnen aus dem urbanen und ländlichen Bereich, von kleinen Biobauern und MarktbetreiberInnen. Der virtuelle Marktplatz wurde von den Initiatoren Kurt Ottner und Niklas Hack gegründet und ging am 25. August 2015 online. gartenernte.at ist die zentrale Plattform für Angebot und Nachfrage regionaler Produkte aus heimischen Gärten aus der unmittelbaren Nachbarschaft. gartenernte.at ist derzeit flächendeckend in Österreich aktiv und bereits sehr stark im Umkreis von Wien & Umgebung genutzt

Aktuell