Töchtertag

Für uns Mütter eigentlich jeder Tag „Töchtertag“. Aber die Chance, in die „klassischen Männerberufe“ reinzuschnuppern, haben unsere Mädls eben nur 1 x im Jahr. Am 25. April findet heuer wieder der Wiener Töchtertag statt. Los, Mädls: Rein in die Arbeitskluft! Wer sonst soll denn in Zukunft Unternehmen leiten?

Zum 12. Mal findet er heuer wieder statt, derWiener Töchtertag. Was 2002 auf Initiative von Frauenstadträtin Sandra Frauenberger begann, hat sich zu einer berufsbildenden Institution für junge Mädchen entwickelt, die nachhaltig auf die Berufsentscheidungen der Mädchen wirkt und auch bei den Unternehmen große Erfolge verzeichnet.

2013 haben sich 158 Betriebe bereit erklärt, am Wiener Töchtertag teilzunehmen um jungen Mädchen dabei zu helfen, ihre schlummernden technisch-handwerklichen Fähigkeiten zu entdecken und wecken.

Toechtertag

An einem Tag im Jahr dürfen Mädchen im Alter von 11 bis 16 Jahren nach Herzenslust das tun, wozu sie vorher nie Gelegenheit hatten oder es sich nicht zugetraut hätten: Computer und Roboter programmieren, hobeln, schweißen und löten und vieles mehr. Die teilnehmenden Betriebe sind in die Bereiche Handwerk, Technik, IT (EDV, Kommunikationstechnik), Wissenschaft (Forschung), Journalismus (Print, Radio,TV), Umwelt (Umwelttechnik), Medizin (Medizintechnik) und Kunst (Design, Grafik) geteilt. Unter den teilnehmenden Betrieben 2013 gibt es Big Player (z.B.Siemens), Universitätsinstitute (z.B. Institut für Wasserbau und hydrometrische Prüfung), Museen (z.B. Jüdisches Museum Wien) oder engagierte Kleinbetriebe.

Die kleine, feine PR-& Eventagentur „die checkeria“ist „Wiederholungstäterin“ in Sachen Töchtertag: "Ich mache als Teilnahmebetrieb mit, weil es mir wichtig ist, den Teilnehmerinnen zu zeigen, dass sich viele Träume verwirklichen lassen, dass Arbeit echt Spaß macht, wenn wir mit Hirn und Kraft kämpfen und an unsere Talente glauben. Niemand sollte sich von Rollenklischees oder Meinungen in eine Richtung drängen lassen“, gibt sich Agenturchefin Danila Neuwith enthusiastisch und kämpferisch zugleich.

Toechtertag

„Wichtig ist vieles einfach einmal zu selbst zuprobieren und bei Bedarf andere Profis um Rat zu fragen. Bei mir können sie genau das am Wiener Töchtertag testen und in meiner kleinen Traumfabrik echt mitarbeiten..." Dementsprechend motiviert sind die Bewerberinnen bei der „checkeria“.

2013 werden die Teilnehmerinnen gleich ins kalte Wasser geworfen und dürfen am Ende des 12. Wiener Töchtertags live beim Kleidertausch-Event, den sie natürlich selbst bewerben und organisieren performen. So viele Einblicke, Inspiration und Arbeitspraxis an EINEM Tag gibt’s wohl nur am Wiener Tochtertag. Ist Ihr Mädl schon angemeldet?

Der Wiener Töchtertag bietet den Unternehmen die hervorragende Gelegenheit, gezielt Mädchen anzusprechen und für technische Berufe zu interessieren. Durch die Bündelung gemeinsamer Aktionen an einem Tag - und die entsprechende Öffentlichkeitswirksamkeit - wird dieser Tag eine große Resonanz finden, von der Unternehmen und junge Frauen gleichermaßen profitieren.
Text: Wiener Töchtertag
 

Aktuell