Teste, ob du Vorurteile hast!

Stell dir vor du bist eine Frau, willst stark und selbstbewusst sein aber eine kleine Stimme in deinem Hinterkopf sagt: "Vergiss es, du bist nichts wert." Blöd oder? Über den Impliziten Assoziationstest der Universität Harvard kann man unbewussten Vorurteilen auf die Spur kommen.

Wer von sich annimmt frei von Vorurteilen gegenüber Dunkelhäutigen, Frauen, Übergewichtigen oder alten Menschen zu sein, könnte bei diesem Test eine Enttäuschung erleben. Laut den Erkenntnissen das Project Implicit der Universität Harvard bekommen wir wirklich oft nicht mit, dass wir Vorurteile haben.

Zum Test ans Ende des Artikels scrollen.

Vorurteile? Ich doch nicht!

Der Implizite Assoziationstest des Projekts, kurz IAT, bietet die Möflichkeit ganz leicht herauszufinden, wie man selbst zu verschiedenen Menschengruppen steht.
Die Theorie dahinter: Wir ordnen alle möglichen Dinge in Kategorien ein ohne es bewusst wahrzunehmen. So ist z.B. für die meisten das Symbol Herz klar mit den Kategorien rot und positiv verbunden. Würde man jetzt ein Kartenspiel hernehmen, es sortieren und dabei alle Herzen und Karos auf den einen und alle Pick- und Kreuz-Karten auf den anderen Stapel legen, wäre man recht schnell fertig. Viel schwerer wäre es, die schwarzen Kreuze auf den selben Stapel wie die roten Herzen zu legen und die schwarzen Picks auf den selben Stapel wie die roten Karos. Durch die Vermischung der Kategorien müssen wir länger nachdenken. Versuch es - man ist viel langsamer!

Umgelegt auf Vorurteile und Menschengruppen fällt es nachgewiesenermaßen vielen Menschen leichter, Hellhäutigen positive Eigenschaften zuzuschreiben als Farbigen oder Männern eher Erfolg zuzuordnen als Frauen. Das ist jetzt, wenn man sich die Gesellschaft so ansieht, vielleicht keine große Überraschung. Betrachtet man aber den Einzelfall, kann es schon sehr wichtig sein:

Wenn man glaubt, dass man nichts Wert ist

Einerseits weil wir auch an unsere Vorurteile glauben, was das Selbstbewusstsein schwächt, wenn wir selbst zur fraglichen Gruppe gehören. So schneiden Mädchen, die hören, dass technische Berufe nichts für Frauen sind bei entsprechenden Tests deutlich schlechter ab als Mädchen, die das nicht hörten.

Wenn man diskriminiert, obwohl man es nicht will

Zum Anderen weil unbewusste Programmierungen unser Verhalten ganz stark beeinflussen ohne, dass wir es mitbekommen und das kann vor allem in der Zusammenarbeit mit Menschenproblematisch werden. So war im Zuge der Testentwicklung ein farbiger Uniprofessor entsetzt als er erkannte, dass er Studenten mit der selben Hautfarbe strenger beurteilte als weiße Studenten.

 

Aktuell