Test: EMS-Training

EMS, also Elektromuskelstimulations-Training, ist das neue Zauberwort in der Fitnessbranche. Konkret geht es darum die Muskeln während eines Workouts durch elektrische Reize noch mehr zu beanspruchen, als es bei einem normalen Training der Fall ist, um das Ergebnis in kurzer Zeit zu verbessern. Der Test.

Ein Shirt und eine Hose aus reiner Baumwolle angezogen, eine spezielle Jacke darüber, dazu noch Gurte an Armen, Beinen und Po und schon kann es losgehen.

Die Werbung klingt eigentlich viel zu gut, um wahr zu sein: 20 Minuten Training wöchentlich sollen ausreichen, um fit zu werden. Die Theorie dahinter: Aktive Übungen werden durch elektrische Reize verstärkt, die über die Gurte und die Jacke auf den Körper übertragen werden. Vier Sekunden lang dauert ein derartiger Reiz. In dieser Zeit soll der Trainierende die Muskeln anspannen, danach darf er für vier Sekunden entspannen. Auf diese Art entsteht ein Ganzkörpertraining, bei dem 90 Prozent der Muskelfasern erreicht werden - auch jene tiefer liegende, die beim Workout an typischen Geräten im Fitnesscenter sonst gerne übergangen werden.

In Studien erprobt

Dass das Training mit EMS funktioniert, wurde immer wieder in Studien untersucht und bestätigt, zudem es auch seit Jahrzehnten in der Therapie zum Zweck der Schmerzlinderung und der Beschleunigung von Heilungsvorgängen eingesetzt wird. Die Studios für normale Fitnesshungrige schießen in den vergangenen Jahren wie Schwammerln aus dem Boden.

Aller Anfang ist ... ungewohnt

Im Selbsttest fühlt sich das Training erst etwas ungewohnt an. An den Stellen, an denen die elektrischen Reize meinen Körper erreichen, vibriert es. Das lenkt mich etwas von der eigentlichen Aufgabe, die Muskeln anzuspannen, ab. An den Körperregionen wie Rücken, Bauch, Po, Arme etc. kann eingestellt werden, wie stark die einzelnen Reize sein dürfen. Denn wie viel jemand verträgt ist individuell verschieden. Anfangs ist mir eine reale Einschätzung dazu unmöglich, weil ich von der ungewohnten Muskelstimulation einfach nur irritiert bin.

Der Trainer, der mich und eine andere Frau betreut - pro Gerät können zwei Personen am Training teilnahmen - ist die Unsicherheit der Kunden wahrscheinlich gewohnt und zeigt uns unbeirrt Übungen für die verschiedenen Körperregionen vor. Je nachdem welche Region gerade in Arbeit ist, verstärkt er an dieser die Reize noch einmal oder mildert sie ab, wenn sie bereits zu stark sind. Die Übungen werden jeweils für einige Sekunden gehalten, dann folgt eine kurze Pause und dann wird die Bewegung noch einmal wiederholt. Am Ende des Trainings bin ich ganz schön aus Atem, was für ein Krafttraining eher ungewöhnlich ist.

Weiter geht es auf Seite 2.

Bodystreet
Liechtensteinstr. 90
1090 Wien
Web

Lange Regenerationszeiten

Matthias Lehner, Gründer der Fitnessstudio-Marke Bodystreet, erklärt: „EMS ist ein Krafttraining, das gleichzeitig das Herz-Kreislaufsystem beansprucht. Da das Training intensiver als ein normales Workout ist, dauert auch die Regeneration länger und deswegen reicht ein 20-minütiger Termin pro Woche aus, um die Fitness zu erhalten und sogar zu verbessern. Wer sich im Alltag noch vermehrt bewegt, kann schon sehr gute Erfolge erzielen."

Beim EMS-Training werden die Fettverbrennung und der Stoffwechsel angekurbelt und die Muskulatur gestärkt. „Und die 20 Minuten, die dafür benötigt werden, bringt jeder im Terminkalender unter", sagt Lehner.

Ich bin nach den 20 Minuten jedenfalls begeistert. Sogar der Muskelkater am Tag darauf fällt milder als erwartet aus. Ob ich meine Kondition und Konstitution in kurzer Zeit steigern könnte, weiß ich nicht, da ich nur einmalig teilgenommen habe. Aber vielleicht folgt auch ein derartiger Test, Zeit genug hätte ich.

Bewertung EMS-Training bei Bodystreet in der Liechtensteinstr. 90 in 1090 Wien

Wirkung: Ganzkörpertraining, das auch die Fettverbrennung und den Stoffwechsel ankurbelt.


Spaßfaktor: Kurz und schmerzlos, wird somit nicht langweilig.


Kosten: Mitgliedschaften ab € 19 pro Termin mit vier verpflichteten Terminen pro Monat. Ein Probetraining ist kostenlos.


Preis-Leistung: Wenn die Wirkung stimmt, passt auch der Preis.

 

Aktuell