Tess Holliday geht viral: "Mütter versuchen auch nur, ihr Leben auf die Reihe zu kriegen"

Das Model berührt mit ihren ehrlichen Worten die Welt.

Das Model Tess Holliday fällt normalerweise mit ihren ehrlichen Worten rund um Körperwahrnehmung und Body Positivity auf, doch heute macht sie mit ihrer ehrlichen Botschaft über das Muttersein Schlagzeilen.

Am Montag postete sie ein weinendes Selfie auf Instagram. In der Bildunterschrift schrieb sie über die traurige Seite des Elternseins.

"Das ist die Realität des Mutterseins. Ich bin seit 3 Uhr morgens auf und jedes Mal wenn ich Bowie zum Einschlafen bringen will, wacht er wieder auf und weint. Er bekommt gerade Zähne und hat keine Ahnung dass ich heute arbeiten muss. Die meiste Zeit arbeite ich meine 15-Stunden-Tage, kümmere mich um meine Buben, trage ein bisschen Lippenstift auf und es passt. Meistens trinke ich meinen Kaffee und lächle über alles, was er tut, weil es wie das schönste der Welt wirkt, aber nicht heute. Ich weine jetzt seit fast zwei Stunden und ich weine, während ich diese Zeilen schreibe. Ich habe mein Limit nicht nur erreicht, sondern es überzogen, um ehrlich zu sein. Mein Selbstbewusstsein hat mit seiner Geburt einen Einbruch erlebt, und ich habe erst heute Morgen realisiert, warum. Der Druck, für meinen Beruf jeden Tag gut aussehen zu müssen, wird mir einfach zu viel. Wenn du Pickel von den Hormonen bekommst, riesige Augenringe hast, weil du seit Tagen kaum geschlafen hast, rote Haut hast und keine Energie, um dich zu bewegen oder Sport zu machen... wie macht man es? Wie fühlt man sich selbstbewusst in seiner Haut? Ja, ich habe mir eine Karriere ausgesucht, die auf meinem Aussehen beruht und ich bin die erste die sagt, dass Schönheit nicht der größte Treiber im Leben sein sollte. Aber als berufstätige Mutter, in einer Industrie, die einen so kritisch beäugt, wo zieht man die Grenze? Die Balance? Die Empathie? Das Verständnis? Gibt es irgendeine Branche, in der man mit einem Energielevel von -10% auftauchen kann, weil einen die Kinder nicht schlafen haben lassen und man sich nur verstecken und weinen will? Nicht viele. Ich hoffe, eines Tages ändert sich das und die Gesellschaft akzeptiert, dass wir auch nur fehlerhafte menschliche Wesen sind, die genauso wie alle anderen versuchen, ihr Leben auf die Reihe zu kriegen."

This is the reality of being a mom. I've been up since 3 am, & every time I get Bowie to sleep & try to lay him down, he wakes up. He is teething & has no clue I have to work today, & most days I can work 15 hour days, take care of both boys & put some lipstick on & deal with it. Most days I drink my coffee & smile at every little thing he does thinking it's the best thing in the world, but not today. I've been crying for nearly two hours, & I'm crying as I write this. I've reached my limit, exceeded it to be honest. My confidence has taken a blow with this birth & it wasn't until this morning I realized why. The pressure of "looking good" for a living is too much today. When your face is breaking out from the hormones of breastfeeding + total exhaustion from lack of sleep, bags under your eyes, patchy red skin & to top it off no energy to work out or leave my bed.. how do you do it? How do you feel confident in your skin & feel like you aren't letting the client down by showing up exhausted & disheveled? Yes, I chose a career based on my looks & I'm the first one to say that beauty isn't what should drive you, it's certainly not what motivates me. As a working mom in an industry that's as critical as mine, where is the line? The balance? The compassion? Is any career understanding when you show up at negative 10% because your kids wouldn't let you sleep & you want to hide under your covers & cry? Not many. I hope one day that changes & society views mothers as the flawed human beings we are that are just trying to keep our shit together like everyone else. #effyourbeautystandards #workingmoms #disruptperfectmomsyndrome

Ein Beitrag geteilt von Plus Model🎀Mom 🎀Feminist🎠 (@tessholliday) am

Viele Kommentatoren schlossen sich Holliday an und schrieben "Du bist nicht allein!" Sehen wir ihren Hilfeschrei als Aufruf für ein bisschen mehr Solidarität für diejenigen, die die nächste Generation groß ziehen.

Aktuell