Temporär blind wegen eines Haarfärbemittels

Dinya Rasool war erst 15 Jahre alt, als sie wegen eines Haarfärbemittels für kurze Zeit erblindete. Jetzt will sie, dass der gefährliche Inhaltsstoff verboten wird.

Sie wollte sich einfach nur die Haare färben - doch ihr Körper reagierte allergisch. Die heute 18-jährige Dinya Rasool erlebt zum zweiten Mal, wie ein Haarfärbemittel sie fast erblinden lässt, wie das Magazin "IO" berichtet.

Leider testet sie das Mittel nicht vorher auf einer kleinen Stelle - wie vom Hersteller empfohlen - sondern trägt es direkt auf. Am nächsten Morgen wacht sie mit Schwellungen im Gesicht auf und kann ihre Augen nicht mehr öffnen. Außerdem leidet sie unter extremer Atemnot und schlimmen Ausschlägen am ganzen Körper. Drei Tage lang wird sie im Krankenhaus behandelt.


Ein Allergietest brachte endlich Gewissheit: die junge Frau ist allergisch auf Phenylenediamine, ein Färbemittel, das in vielen Kosmetikprodukten enthalten ist. Noch heute hat Dinya Probleme mit ihrer trockenen und schuppigen Kopfhaut.

Forscher haben im British Medical Journal bereits im Jahr 2007 darauf hingewiesen, dass allergische Reaktionen auf Haarfärbemittel immer häufiger werden, da sich viele schon in sehr jungem Alter die Haare färben. Mehr als zwei Drittel der Haarfärbemittel enhalten den die Überempfindlichkeitsreaktionen auszulösenden Stoff p-Phenylendiamin (p-PD). In Österreich wird p-PD als "Stoff mit begründetem Verdacht auf krebserzeugendes Potential" eingestuft.

 

Aktuell