Teamwork

Sylvia Margret Steinitz, WIENERIN-Chefredakteurin, über das alte und das neue Jahr, Vorsätze und Teamwork.

An dieser Stelle würde ich normalerweise liebe Wünsche fürs Neue Jahr formulieren. Ich mache das aber nicht, sondern bitte Sie, in der aktuellen Jänner-Ausgabe der WIENERIN bis zur Seite 10 zu blättern - und dann wieder hierher zurückzuschauen...

Wieder da? Es war uns ein Anliegen, Ihnen diese „Neujahrs-Karte" zu basteln - übrigens eine Arbeit von Kollegin Victoria Koller. Denn Sie, die Leserinnen und Leser, und wir, die Redaktion, sind über die Jahre eine richtige Familie geworden. Und Familienmitgliedern schickt man nunmal einen lieben Feiertagsgruß.

Familie deshalb, weil wir auch persönliche Erfahrungen miteinander teilen - ob nun auf den Seiten der WIENERIN oder in Ihren zahlreichen E-Mails, Briefen, Facebook-Einträgen und Tweets - und alle zusammen von den Erfahrungen der anderen profitieren können.


Gute Vorsätze

Einige von Ihnen haben uns in den vergangenen Wochen geschrieben, welche Vorsätze sie fürs kommende Jahr gefasst haben und welche WIENERIN-Story sie dazu inspiriert hat. Das freut uns besonders. Auch wir haben uns so Einiges vorgenommen, was ich Ihnen hier gerne verraten möchte.

Zusammen wachsen

Unsere Devise für 2014 heißt „Zusammenwachsen und zusammen wachsen". Unsere Ziele: Aus mehreren Teams eine Redaktion zu stricken, die der WIENERIN sowohl am Papier als auch im Internet und auf Social-Media-Kanälen eine klare Stimme verleiht. Weiters überlegen wir uns, wie wir unsere feine Community noch attraktiver gestalten können - für Sie und mit Ihnen, den Leserinnen und Lesern (von letzteren haben wir übrigens gar nicht so wenige!). Und schließlich begibt sich die Redaktion Ende Jänner in Klausur, um die WIENERIN für Sie noch schöner und interessanter zu machen.

Klingt gut? Finden wir auch. Und weil wir ja eine Familie sind, hier unsere Frage an Sie: Was wünschen Sie sich von der WIENERIN? Wovon hätten Sie gerne mehr, wovon weniger? Wir nehmen Ihre Vorschläge mit in unsere Klausur - und sollten wir Ihren umsetzen, so verraten wir im Heft, wem wir diese neue Idee verdanken.

Bis bald

Stellvertretend für das ganze Team darf ich mich für Ihre Treue im vergangenen Jahr bedanken und hoffe, Sie bleiben uns gewogen.

Wir haben einiges vor und hoffen, Sie sind auch 2014 dabei!

 

Aktuell