Syhilis, Gonorrhö und Aids.

Syphilis und Gonorrhö sind längst ausgestorben? Von wegen! Genau diese Geschlechtskrankheiten sind wieder im Steigen begriffen. Auch in Sachen Aids bemerken Ärzte eine gewisse Sorglosigkeit. Wie die Krankheiten verlaufen – und was nach Ansteckung zu tun ist, steht hier.

Syphilis. Wussten Sie, dass diese Geschlechtskrankheit (ebenso wie Gonorrhö) meldepflichtig ist? Therapiert wird mit Antibiotika, frisch Erkrankte bleiben ein halbes Jahr ansteckend!

Symptome. Die bakterielle Infektionskrankheit tritt in vier Stadien auf. Zuerst bilden sich harte, schmerzlose Knötchen an jener Stelle, an der das Bakterium in die (Schleim-)Haut eingetreten ist. Meist heilen die Geschwüre nach ein paar Wochen ab. Dann schwellen die umliegenden Lymphknoten an, es folgt Ausschlag am ganzen Körper, der manchmal von grippeähnlichen Symptomen begleitet wird.

Nach einer beschwerdefreien Zeit - die Jahre dauern kann - befällt die Infektion bei einem Drittel der unbehandelten Patienten innere Organe. Verhärtete Geschwüre am ganzen Körper bilden sich, bis die Keime ins zentrale Nervensystem und zu chronischer Hirnentzündung bis zur Demenz führen. In späteren Stadien ist Syphilis nur noch über eine Blutuntersuchung nachzuweisen.


Gonorrhö. Diese bakterielle Infektion ist auch als „Tripper" bekannt und wird mit Antibiotika (für beide Partner!) behandelt. Bei Frauen tritt Gonorrhö vor allem am Gebärmutterhals und an der Harnröhre auf. Bleibt das Ganze unbehandelt, können die Gonokokken auf die Gebärmutterschleimhaut und die Eileiter übergreifen und zu Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit führen. Schlimmstensfalls vergiften die Gonokokken das gesamte Bauchfell. Schwangere Frauen können die Infektion bei der Geburt auf ihr Kind übertragen und die Bindehäute der Augen infizieren.

…ist die Lehre von sexuell übertragbaren Krankheiten. Der Begriff leitet sich vom lateinischen Wort venus („Liebeslust“) ab, früher sprach man von Venerischen Infektionen, also Krankheiten der Liebesgöttin Venus. Heute verwendet man auch im Deutschen die Begriffe STD/STI (sexually transmitted diseases/infections).
Syphilis
Gonorrhö (Tripper)
Weicher Schanker
AIDS
Hepatitis B
Für diese fünf Krankheiten gilt in Österreich die Meldepflicht.

Chlamydien-Infektion
HPV-Infektionen
Genitalherpes
Feigwarzen
Trichomonaden
Streptokokken
Pilzerkrankungen
Filzläuse
Krätze

Symptome. Fünf Prozent der Tripper-Infizierten bemerken gar nichts, was oft zu unbewusster Verbreitung der Krankheit führt. Bei Frauen äußert sich die Infektion in eitrigem Ausfluss und oft in einer Harnröhrenentzündung. Erste Symptome stellen sich zwei Tage bis zwei Wochen nach der Ansteckung ein.


HIV. In Europa hat sich die HIV-Infektionsrate seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. Und: Noch immer glaubt ein Viertel aller Österreicher, Aids sei eine Krankheit, die nur Homosexuelle oder Drogensüchtige bekommen, stellte eine GfK-Umfrage im Mai 2010 fest.

Fakt ist: Eine Ansteckung mit dem HI-Virus geschieht über Blut, Samen- oder Scheidenflüssigkeit. Bei den meisten HIV-infizierten Menschen kommt es nach ca. zehn bis 15 Jahren zur Schädigung des Immunsystems - die Krankheit Aids bricht aus. Die Immunschwäche führt zu Begleiterkrankungen bis zum Tod.

Festgestellt werden kann eine HIV-Infektion nur durch einen Bluttest. „Die Angst vor dem unmittelbaren Tod ist geringer geworden, weil es Behandlungen für HIV-Infizierte gibt", sagt Dr. Angelika Stary, Dermatologin und Expertin für sexuell übertragbare Krankheiten. Sie warnt: „Aids ist als Folge einer HIV-Infektion behandelbar, aber es ist nach wie vor nicht heilbar." Auch hier gilt wie bei allen sexuell übertragbaren Krankheiten: Kondome schützen!

 

Aktuell