Super. Lauter Nockapatzl in der Sauna!

In die Sauna geht man bei uns nackt. Eine Gepflogenheit, die wir nicht mit vielen Ländern teilen. Aber die wir lieben, weil sich Nacktsein am richtigen Ort und unter den richtigen Gegebenheiten einfach gut anfühlt und sogar als fortschrittlich bezeichnet werden könnte.

Ein Plädoyer für mehr Mut zur Nacktheit.

Schöne Privattradition ohne Gwand

Freitagabend oder lieber Samstagabend? Das ist die Frage, die ich mir mit einer Freundin regelmäßig stelle. Und da geht´s nicht um die nächste Spritzerverabredung, sondern um unseren nächsten gemeinsamen Saunabesuch. Seit einigen Monaten saunieren wir regelmäßig miteinander. Wir lieben das. Uns entspannt das. Und ich glaube, es hält uns tatsächlich auch gesund, denn durch den letzten Winter bin ich ganz ohne Schnupfen gekommen.

Was für uns ganz selbstverständlich ist: Wir gehen nackt in die Sauna. In die gemischte genauso wie in den Ladys Spa unserer präferierten Therme - gut, ich gebe zu, in letzter Zeit war es öfter der Damenbereich. Aber einfach nur, weil wir dort oft die einzigen sind und immer in Ruhe tratschen können.

Lob der Nacktheit

Noch keine Sekunde lang haben wir uns im Saunabereich in unserem Nockapatzl-Dasein unwohl gefühlt. Ganz im Gegenteil, mit Bikini zu schwitzen, das finden wir wirklich ungemütlich. Und hey, in der Sauna sind ja alle nackt. Zumindest in Österreich. Dabei ist das ganz und gar nicht selbstverständlich, wir sind da sogar eher die Ausnahme. In Italien, Spanien oder Großbritannien etwa muss man angezogen saunieren, und in einigen nordischen Ländern darf man zwar nackt sein, aber dann wird streng in Männersauna und Damensauna getrennt. In Österreich ist man da nicht so gschamig. Ich finde das gut und vielleicht sogar fortschrittlich?

Ist man als Frau anders nackt als als Mann?

Eine nackte Frau wird nämlich offensichtlich nach wie vor anders wahrgenommen als ein nackter Mann. Niemand würde einen Mann fragen, ob er in die gemischte Sauna geht. Das ist selbstverständlich. Bei Frauen wird oft nachgehakt, ob sie sich da nicht unwohl fühlen würden. Und tatsächlich vermeiden es viele Frauen lieber. Warum eigentlich?

Weil sie sich nicht schön genug fühlen, vielleicht? Eine Umfrage unter Kärntner Jugendlichen hat z.B. gezeigt: 70% der Mädchen, aber nur 30% der Burschen schämen sich für ihren Körper. Traurig!

Und: weil weibliche Nacktheit stark mit Sexualität verknüpft ist, erklärte Psychotherapeut Herbert Mück mal in einem Interview mit einer deutschen Kollegin. Das kommt daher, dass die Werbewirtschaft noch immer stark männerdominiert ist und nach wie vor gilt: Sex sells.

Ein Frauenkörper wird da also benutzt. Er soll erregen, erotisieren und etwas verkaufen. Das lernen wir. Also schließen wir daraus, dass es auch ein nackter Frauenkörper in einer Sauna tut oder tun könnte. Und lassen es (manchmal) zu, dass wir Frauen uns dort dann als Objekt fühlen. Oder unterstellen Männern diese Haltung, diesen Blick auf Frauen vielleicht.

Frauen, geht in die Sauna

Also halte ich irgendwie jede Frau, die nackt in die gemischte Sauna geht für ein gutes Zeichen. Also, wenn sie will. Auch wenn das absurd und komisch klingt, aber irgendwie sagt sie damit ja auch: "Hey, ich lasse mich nicht zum Objekt machen. Hey, weibliche Nacktheit hat in der Sauna nichts mit Sexualität zu tun. Hey, ich hab ein gutes Verhältnis zu meinem Körper." Und gesund ist das Ganze ja auch noch!

Also gratuliere Österreich, auch wenn dir das bestimmt passiert ist, die Nacktzonen-Regelung in hiesigen Spas ist wohl eine gute Sache.

[Dieser Artikel erschien im Rahmen der neuen WIENERIN Kampagne: "Reizwäsche. Ist verhüllt das neue sexy?"]

 

Aktuell