Summit 2012

„Mut zur Macht“ – so lautete der Appell an alle Frauen beim zweiten WIENERIN Summit am 29. März im Haus der Industrie. Top-Vortragende und hochkarätige Podiumsgäste versammelten sich in Wien. Dieses Jahr im Mittelpunkt – das Thema „Frau.Macht.Wandel“.

Immer noch sind von Frauen besetzte Führungspositionen rar, immer noch assoziieren Frauen negative Bilder mit dem Begriff „Macht". Grund genug für die WIENERIN, sich diesem Thema genauer zu widmen. Beim zweiten internationalen Frauengipfel, der dieses Jahr in Kooperation mit der Industriellenvereinigung stattfand, begrüßte WIENERIN Chefredakteurin Sylvia Margret Steinitz die rund 300 interessierten Kongressgäste mit den Worten:

Wir sind heute hier, um Ziele zu formulieren, und Ziele formuliert man ‚auf dem Weg‘" und betonte „was wir wollen, ist die ‚Mitmacht‘
von Sylvia Margret Steinitz, WIENERIN Chefredakteurin

Mag. Christoph Neumayer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung, erklärte in seiner Begrüßung: „Unser Ziel muss weiterhin lauten, das Potenzial von Frauen auf dem Arbeitsmarkt und insbesondere in Führungspositionen noch besser und stärker zu nutzen. Ein Wandel hin zu mehr Frauen an den „Hebeln der Macht" ist erstrebenswert - in Hinblick auf die gute Ausbildung der Frauen und die unbestreitbaren Vorteile durch Diversität in allen Bereichen. Verschiedene Initiativen der Industriellenvereinigung aber vor allem auch Veranstaltungen wie der WIENERIN Summit leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung einer modernen Gesellschaft in Österreich."

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die zum zweiten Mal die Schirmherrschaft über den WIENERIN Summit übernahm, ist davon überzeugt, dass „wenn es mehr Frauen an der Macht gäbe, riefe das nicht nur einen gesellschaftspolitischen Wandel hervor, sondern auch einen wirtschaftlichen Erfolg, denn gemischte Führungsteams sind ökonomisch von tiefstem Nutzen". Ihr Appell:

Mut zur Macht, liebe Frauen! Gehen Sie heute weg mit noch mehr Lust auf Macht!
von Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin

Woher rührt das gespannte Verhältnis von Frauen zum Thema „Macht", liegt dieses gar in der natürlichen Veranlagung der Frau verankert? Die mehrfach ausgezeichnete deutsche Wissenschaftsjournalistin Kristin Raabe brachte mit ihrer Einleitung Licht ins Dunkel dieser grundlegenden Fragestellung. Als Vortragende konnten 2012 internationale Top-Frauen gewonnen werden: Arzuhan Doğan Yalçındağ steht als Präsidentin der Doğan TV Holding dem größten türkischen Medienunternehmen vor und begegnet den Mächtigen der Welt auf Augenhöhe. Birgitta Jónsdóttir, Aktivistin, Poetin, Internet-Pionierin und Abgeordnete im isländischen Parlament, erntete mit ihrer Keynote tosenden Applaus: „Ich habe mich als Frau nie benachteiligt gesehen. Hätte ich das gedacht, dann erst wäre ich benachteiligt worden."


Beide Vorträge boten ausreichend Gesprächsstoff für die beiden hochkarätig besetzten Podiumsdiskussionen, durch die Brigitte Handlos, ORF-Chronik-Chefin und Mitbegründerin des Frauennetzwerks Medien, geschickt lenkte. Es diskutierten: Anke Domscheit-Berg (Gründerin von fempower.me), Georg Kapsch (Präsident der Industriellenvereinigung Wien und Vorsitzender der Kapsch AG), Regina Prehofer (Vizerektorin an der Wirtschaftsuniversität Wien), Sita Mazumder (Schweizer Ökonomin und Unternehmerin), Susanna Wieseneder (Vorreiterin des Personal Counseling im deutschsprachigen Raum), Renée Schroeder (österreichische Forscherin und Universitätsprofessorin), Tatjana Oppitz (Generaldirektorin von IBM Österreich) und Marie-Hélène Ametsreiter (Leiterin der Abteilung für Corporate Sustainability in der OMV Aktiengesellschaft).

Nach den Diskussionen entstanden durch Fragen und Statements aus dem Publikum teils hitzige Diskussionen. Angeregt mit dabei: Maria Rauch-Kallat, Elisabeth Blum (Vorstand EWMD Austria), Caterina Galea (Co-Präsidentin Women's Career Network) u.a.. Gewohnt professionell und einlenkend - Moderatorin Brigitte Handlos, die am Ende zum WIENERIN Award überleitete, der dieses Jahr erstmals im Rahmen des WIENERIN Summit verliehen wurde. Die glücklichen Gewinnerinnen, die Gründerinnen der Organisation Animal Care International Renate Grell und Claudia Schraml, dürfen sich auch weiterhin auf die mediale Unterstützung der WIENERIN freuen.


Sylvia Margret Steinitz schloss den rundum gelungenen zweiten internationalen Frauengipfel der WIENERIN mit der Kernbotschaft des Tages ab: „Die Macht liegt in uns - wir müssen sie nur richtig nützen" und forderte alle TeilnehmerInnen auf, sich zu vernetzen, Impulse mitzunehmen und umzusetzen - „denn das ist das wichtigste Ziel des WIENERIN Summit 2012".

 

Aktuell