Style-Inspo: 8 fabelhaft coole Looks, die auch am Fahrrad funktionieren

Schön und fahrradtauglich muss kein Widersruch sein: Diese Outfits können beides.

Gut gestylt am Fahrrad

Wer Mode mag und genauso gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist, kennt das: Nicht immer sind die Outfits, die man eigentlich gerne tragen würde, die ideale Montur, um darin bequem durch die Stadt zu cruisen. Mal droht sich der Flatterrock in den Speichen zu verfangen, mal lassen die Ärmel zu wenig Bewegungsfreiheit oder die Hose sitzt schon nach dem ersten Aufsteigen nicht mehr da, wo sie eigentlich hingehört. Dabei wär’s gar nicht so schwer, radltauglich und chic zusammenzubringen. Diese Outfits können beides.

DIE BUSINESS-BERMUDA

Die halblange Stoffhose feiert in dieser Saison ihr Trend-Comeback und modeaffine Radfahrerinnen freut’s. Denn die etwas weiter geschnittenen Bermuda-Shorts sind der ideale Radl-Kompagnon. Umso mehr, wenn sie in Crinkle-Stoffen und Leuchtfarben daherkommen.

DAS STRETCH-KLEID

Enganliegende Kleider aus dehnbaren Stoffen sind Geschmackssache, klar. In Sachen Cycle Chic liegen sie aber definitiv vorne. Schließlich sparen sie Radfahrerinnen den Griff nach dem Saum, wenn der wieder mal droht, sich in den Speichen zu verfangen.

DIE ANZUG-SNEAKER-KOMBI

Ist das richtige Outfit zum Fahrrad gefunden, bleibt dennoch häufig die Frage nach den Schuhen. Schön, wenn sich die so einfach und bequem beantworten lässt wie im Fall der Anzug-Sneaker-Kombi. Das Duo ist seit Jahren en vogue und hat an Coolness nichts verloren. Beim Schnitt der Hose gilt: am besten schmal oder karottig.

DAS STATEMENT-TOP

Es gibt Tage, die verlangen nach einem modischen "Hier bin ich!". Und um auch an solchen nicht auf das Radeln verzichten zu müssen, lohnt es sich, in ein aufregendes Oberteil (mit genug Ärmel-Spielraum) zu investieren. Bequeme Jeans dazu, fertig.

DIE RADLERHOSE

Vor einigen Saisonen fanden die kurzen Leggings ihren Weg aus der Versenkung der Sportmoden-Abteilungen auf die Laufstege der Fashion-Metropolen. Und was soll man sagen: In schlicht-schwarzer Variante sind Cycle Shorts echte Allzweckwaffen. Klar, dass sie – smart gestylt – auch in ihrem ursprünglichen Einsatzgebiet echt viel her machen.

DIE ACCESSOIRES

Je wärmer die Tage werden, desto essentieller die Kopfbedeckung. Caps und Fischerhüte erfüllen alle Anforderungen trendbewusster Radlerinnen. Das gilt übrigens auch für quer getragene Handtaschen mit kurzem Henkel. Sieht hübscher aus als der obligatorische Rucksack und ist sicherer als die Handtasche im Fahrradkorb zu transportieren.

DAS ROCK-HOSE-HYBRID

Im Mini auf dem Fahrrad? In den meisten Fällen ist das eher suboptimal und wenig komfortabel. Wer an sommerlichen Radl-Tagen dennoch nicht auf das Tragen kurzer Röcke verzichten mag, sollte den Skort kennen. Ein Mischwesen aus Minirock und Shorts.

DER OVERALL

Zugegeben, ein Einteiler muss schon richtig gut geschnitten sein, um den Anforderungen passionierter Fahrradfahrerinnen zu genügen. Jedoch: Ist das passende Modell erst mal gefunden, hat der Radl-Overall echt Sinn. Lästiges Verrutschen ist bei diesem Outfit immerhin ausgeschlossen.

 

Aktuell