Studie zeigt, ob man sich Menschen wirklich "schöntrinken" kann

Was man bislang nur im Schmäh gesagt hat, scheint doch zu stimmen. Denn eine Studie hat nun herausgefunden, dass man sich sein Gegenüber ab einem gewissen Alkoholpegel tatsächlich "schöntrinken" kann.

Nicht selten passiert es, dass sich der Adonis von gestern Abend am nächsten Morgen, oder spätestens über sein Facebook-Profilbild, als Quasimodo entpuppt. Da stellt sich die Frage: Wie kann so etwas passieren? Liegt es wirklich am Alkohol, oder ist man bei Partystimmung in verrauchten, dunklen Diskotheken mit einer mageren Auswahl an gut aussehenden Männern, einfach weniger wählerisch?

Punkt zwei klingt zwar genauso plausibel, wenn nicht sogar beruhigender, als die Tatsache, dass Wissenschaftler bewiesen haben, dass der böse Alkohol es möglich macht, dass man sich Menschen "schöntrinkt". Nach einer gewissen Anzahl von alkoholischen Getränken findet tatsächlich ein Umdenken statt: Die schiefe Nase und der Mittelscheitel von Mann A in Karohemd scheint auf einmal gar nicht mehr SO auffallend zu sein, und eigentlich ist er doch ganz süß!?

Je höher der Pegel, umso schöner das Gegenüber

Die Abschlussfeier auf dem Campus der Roehampton University in London war das gefundene Fressen für eine Studie, die herausfinden sollte, was wirklich dran ist am sogenannten "Schöntrinken".

Auf einem Laptop wurden den Probanden Fotos von besonders symmetrischen und eher asymmetrischen Gesichter gezeigt. Im nüchternen Zustand nehmen Menschen symmetrische Gesichtszüge als schön wahr, was sich auch während der Studie gezeigt hat. Je betrunkener die Testpersonen wurden, desto eher fühlten sie sich jedoch von den normalerweise unattraktiveren, asymmetrischen Gesichtern angezogen - der Beweis, dass "Schöntrinken" tatsächlich funktioniert.

Besonders erschreckend ist das Ergebnis für die Damenwelt, denn der Effekt des "Schöntrinkens" ist bei Frauen - laut dieser Studie - um 20 Prozent höher als bei Männern. Also aufgepasst zu Silvester, bevor das neue Jahr mit einem Schrecken beginnt.

 

Aktuell