Studie: Wer sich beim ersten Date betrinkt, ist direkt unten durch

ElitePartner hat österreichische Singles nach ihren Tops und Flops beim ersten Date befragt. Das Ergebnis: Mit Ehrlichkeit und Humor punktet man immer, zu tief ins Glas schauen, kommt hingegen gar nicht gut an.

Mann und Frau mit Getränken an der Bar

Ein Glaserl Wein, um die Stimmung zu lockern? Schön und gut. Fängt das Gegenüber beim ersten Date allerdings an, sich schamlos zu betrinken, ist der Spaß ganz schnell wieder vorbei – zumindest für rund der Hälfte der österreichischen Singles, wie eine aktuelle Studie von ElitePartner nun herausgefunden hat.

Nichts geht über Ehrlichkeit

431 österreichische Singles hat das digitale Markt- und Forschungsinstitut marketagent.com im Auftrag der Partneragentur ElitePartner zu ihren Tops und Flops rund ums Dating befragt. Dabei zeigte sich:

Unabhängig vom Geschlecht steht für knapp die Hälfte der Befragten Ehrlichkeit beim Dating auf Platz eins, dicht gefolgt von Humor und gepflegtem Aussehen. Spricht das Date zu viel über vergangene Beziehungen, sind 45 Prozent der Frauen schnell genervt. Für vier von zehn weiblichen Singles ist es auch ein ziemlicher Abturn, wenn das Date nur von sich selbst redet. Ein Drittel der Frauen hat zudem Gespräche über sexuelle Vorlieben beim ersten Date als No-Go genannt.

Die Chemie muss stimmen

Auffallend: Weibliche Singles legen deutlich mehr wert auf höfliche Umgangsformen als Männer (28 Prozent vs. 15 Prozent). Generell sind Frauen in ihren Anforderungen an ihr Gegenüber strenger als männliche Singles. Geht es um die Chemie beim Date, sind sich Männer und Frauen allerdings einig: Springt der Funke nicht über, würden vier von zehn Personen - egal, ob männlich oder weiblich - ein Date auch frühzeitig abbrechen.

Wenn schon saufen, dann bitte gemeinsam!

Falls ihr also auch gerade auf dem österreichischen Datingmarkt unterwegs seid, denkt vielleicht beim nächsten Date dran, es mit dem Alkohol nicht direkt zu überstürzen – zumindest, wenn euer Gegenüber nicht mitmacht. Ein gemeinsamer Rausch hingegen soll durchaus verbindend wirken! (Wir sprechen natürlich nicht aus eigener Erfahrung).

via GIPHY

 

Aktuell