Studie: Das ist Österreichern beim Online-Dating wichtig

Welche Altersgruppe steht auf Online-Dating? Warum macht man das überhaupt? Eine Studie gewährt nun Einblick in das Verhalten in Österreich.

"Die einzigen Dates, die ich habe, sind die mit meiner Couch", heißt es oft. Zitate wie diese werden in unser aller Facebook-Feeds jeden Tag auf und ab gespielt. Sprüchen mit Singles ebenso. In allen Farben, allen Variationen und ja, mal lustig und ganz oft ziemlich unlustig.

Aber warum ist das so? Weil das Thema Singles in Österreich eine immer größere Bedeutung bekommt. Laut Schätzungen soll es in Österreich rund 1,6 Millionen Alleinstehende geben - Tendenz steigend.

Das sorgt nicht nur für markige Sprüche über Singels. Die virtuelle Welt ist für die Österreicher und Österreicherinnen ein unerlässlicher Faktor. Eine vom Meinungsforschungsinstitut Akonsult durchgeführte Umfrage im Auftrag der Dating-App "whispar", einem Wiener Start-Up, zeigt: 72 Prozent der Befragten gaben an, dass Apps oder Onlineplattformen bei der Partnersuche immer wichtiger werden.

Dabei liegen Männer beim Verwenden solcher Dienste (75 Prozent) noch knapp vor Frauen (69 Prozent. Besonders interessant: Via Smartphone oder Computer versuchen längst nicht mehr nur Jugendliche für Schmetterlinge in der Bauchregion zu sorgen.

Online-Dating: Das ist Österreichern wichtig

Aus der Umfrage ging hervor, dass vor allem die Gruppe der über 40-Jährigen auf Online-Suche steht. Was ihnen dabei wichtig ist? Größere Chancen jemanden kennenzulernen (51 Prozent), ein gewisser Grad von Anonymität (48 Prozent), 46 Prozent kennen jemanden, der positive Erfahrungen damit gemacht hat. Zudem sind weniger Angst vor Zurückweisung (31 Prozent) und die Tatsache, dass man nicht den ersten Schritt machen muss (26%) wichtige Faktoren.

 

Aktuell