Stress ade!

Die wichtige Präsentation rückt immer näher, ist aber noch lange nicht fertig und das Telefon läutet ständig: Situationen wie diese können rasch in Stress ausarten. Dieses unter Druck gesetzt fühlen führt nicht nur zu Erschöpfung, sondern kann langfristig auch zu Erkrankungen führen. Hier erfahren Sie, welche Arten von Stress es gibt und wie Sie sie vermeiden können.

Entgegen der langläufigen Meinung kann Stress nicht nur durch tatsächlich vorhandene Überbelastung im Job aufkommen. Manchmal genügt allein die Vorstellung belastender Situationen oder Ereignissen, um die körperliche oder psychische Beschwerden auszulösen.

Stress ist eigentlich eine körperliche Reaktion auf bedrohliche Ereignisse, die den Körper auf Kampf oder Flucht vorbereitet. Ändert sich an den belastenden Situationen jedoch nichts, lässt der körperliche Widerstand nach einiger Zeit nach. Dann tritt man in eine Erschöpfungsphase ein, in der der Organismus den zahlreichen Belastungen nur noch mit geringerem Widerstand begegnen kann. In diesen Phasen ist man daher deutlich anfälliger für Infektionskrankheiten.

Psychischer und chronischer Stress

Neben dem körperlichen Stress gibt es auch den psychischen Stress. Darunter werden jene Gedanken und Gefühle verstanden, mit denen man in Zeiten von Überbeanspruchung reagiert. Hierzu werden unter anderem Hilflosigkeit und Resignation, die sich bis zur Angst steigern können, gezählt.

Stress kann letztlich auch ein chronischer Zustand werden, nämlich dann, wenn die Überbeanspruchung über einen längeren Zeitraum vorhanden ist und man ständig gegen deren Auswirkungen ankämpfen muss. Konzentrationsstörungen, Nervosität, Depression und Angstzustände sind dann nur einige der zahlreichen Beschwerden, durch die sich der Stress negativ auf den Körper auswirken kann.

Vermeidung von Stress

  • Vergewissern Sie sich, dass die Aufgabe, die sie erledigen müssen, auch tatsächlich ausführbar ist.
  • Setzen Sie sich bei der Planung Ihrer Arbeit realistische Ziele im Bezug auf die Arbeitsmenge und die Zeit, die Ihnen zur Verfügung steht.
  • Planen Sie auch Arbeitsunterbrechungen sowie Abweichungen in den Arbeitsplan ein.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Arbeitsplatz und Ihre Arbeitsgeräte so beschaffen sind, dass Sie Ihre Arbeit ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen durchführen und ihre Arbeitsvorgaben erfüllen können.
  • Um die Arbeitsvorgaben erreichen zu können, müssen Sie ausreichenden Fähigkeiten besitzen. Das ist nicht nur wichtig, damit Sie die Arbeitsvorgaben erfüllen können, sondern auch damit Sie bei Abweichungen vom geplanten Arbeitsablauf richtig reagieren können.
  • Wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihre Arbeit selbstständig zu planen und auszuführen, wirkt dies ebenfalls vorbeugend gegen Stress und erhöht zudem die Arbeitsmotivation.
Dauerhafter körperlicher und psychischer Stress können zu Erkrankungen führen.

Realistische Zielesetzungen bei der Arbeitsplanung können das Aufkommen von Stress verhindern.

Bevor Sie eine Aufgabe übernehmen, sollten Sie überprüfen, ob Sie über die notwendigen Fähigkeiten zur Ausführung verfügen.
 

Aktuell