Streamerin zeigt, wie schwierig die Gaming-Welt für Frauen ist

Die Spielerin sammelte Beleidigungen - und machte sie öffentlich.

Wer es nicht kennt, ist wahrscheinlich zu alt dafür: "Twitch" ist eine Game-Streamingplattform, die derzeit von Millionen Jugendlichen und jungen Menschen weltweit verfolgt wird. Beim Live-Streaming-Videoportal kann jeder und jede ein Profil anlegen und sich selbst beim Videospiele spielen filmen.

Die Interaktion mit den ZuseherInnen ist dabei zentral. Und für Frauen, die sich in der Gaming-Welt etabliert haben, kann das auch ziemlich böse enden. Das zeigte jetzt die bekannte Twitch-Streamerin Annemunition, indem sie Aufnahmen der ihr zugeschickten sexistischen und gewaltvollen Beleidigungen öffentlich machte.

Damit antwortet sie auf Fragen, die sie oft zu hören bekommt: "Wieso verwendest du eigentlich den Sprach-Chat nicht?", "Wieso kann ich keine Freundin finden, die auch spielt?" und "Wieso stellst du Leute stumm, die nachfragen, ob du eine Frau bist?" Der Grund: sie wird als Gamerin anders behandelt. "Wir sind nicht so, weil wir keine Frauen mögen. Wir sind so, weil du Scheiße bist" ist etwa eine der sexistischen Beleidigungen, die sie öffentlich gemacht hat.

Ihr Tweet löste hunderttausende Reaktionen aus, und viele andere Gamerinnen gaben an, dass es ihnen ähnlich geht. Gegenüber dem Magazin "Kotaku" sagte Annemunition: "Ich denke, Menschen unterschätzen, welchem Hass Frauen oder Menschen, die als ,anders' empfunden werden, online ausgesetzt sind." Mit dem Öffentlichmachen will sie vor allem anderen Betroffenen Mut machen und aufzeigen, dass Beschimpfungen auch in der sonst so "glücklichen" Spielewelt und deren Voice-Chats nichts verloren haben.

 

Aktuell