Stimmungshoch

Das trübe Wetter drückt auf Ihre Stimmung? Dagegen können Sie etwas tun. Freude bereiten nicht nur die ersten Weihnachtskekse oder der Geschenkekauf, sondern auch einfache Mitteln aus der Natur. Mit diesen pflanzlichen Stimmungsaufhellern hat die November-Depression keine Chance.

Melissensirup
Kann bei Depressionen und Angstzuständen, aber auch bei Schlaflosigkeit eingesetzt werden.
Frische Melissenblätter werden locker in ein 2-Liter-Glas gegeben, 1 Liter Wasser und 1 EL Zitronensäure dazugegeben. Nach 1 bis 2 Tage kann die Flüssigkeit abgefiltert werden und wird 1 kg Zucker solange verrührt, bis sich die Zuckerkristalle vollständig aufgelöst haben. Dunkel lagert, hat man einen belebenden Getränkesirup, der jeder Limonade den Rang abläuft.

Mischtropfen
Helfen gegen Depression und Aufregung.
Frische Zitronenmelisse, Lavendel, Johanniskraut und Quendel zu gleichen Teilen mit einem halben Teil Baldrianwurzel mischen und alles mit hochprozentigem Alkohol bedecken, bis er drei Hand breit über den Pflanzenteilen steht. 14 Tage ziehen lassen, währenddessen immer wieder schütteln und danach abseihen. Dunkel gelagert haben sich diese Tropfen auch bei Schlafstörungen und bei Unruhezuständen bewährt. Täglich 20 bis 30 Tropfen einnehmen.

Johanniskraut-Schnaps
Hilft dabei, depressive Verstimmung zu bekämpfen, macht aber lichtempfindlich.
In ein weithalsiges Gefäß füllt man bis zur Hälfte Johanniskrautblüten und so viel guten Kornschnaps, dass die Blüten gut bedeckt sind. Nach vier Tagen gießt man die Flüssigkeit, die bereits eine dunkelrote Färbung hat, durch einen Filter. Der Schnaps kann sofort getrunken werden, wird aber besser, wenn er länger gelagert wird.

Wacholderwein
Ein Likörgläschen wirkt belebend.
Für dieses Getränk 1 l Weißwein in einen Topf geben, mit 100 g frischen Wacholderbeeren und 150 g Honig oder Zucker langsam erhitzen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Nicht kochen lassen, der Wein soll immer handwarm bleiben. Abkühlen lassen, mit einem Deckel abdecken und mindestens 1 Tag an einen kühlen Ort stellen. Durch ein Tuch filtern. Der Wein kann sofort getrunken werden.

Thymianwein
Hat sich bei Melancholie und allgemeiner Schwäche bewährt.
Man gießt über 1 Teil Kraut 5 Teile guten Weißwein und lässt die Mischung bis zu 7 Tage bei Zimmertemperatur stehen. Anschließend abseihen und täglich 1 Glas trinken.

Diese und weitere Rezepte finden Sie in dem Buch „Das Kräuter-Rezeptbuch" (siehe Infobox links).

Das Kräuter-Rezeptbuch
Hausmittel & Salben
von Siegrid Hirsch
Freya Verlag, € 19,90

Tipps
Um die Lethargie in der dunklen, kalten Jahreszeit zu vertreiben, sind folgende Kräuter besonders geeignet: Kardamom, Zimt, Ingwer, Nelke, Pfefferoni.

Ebenfalls wirksam gegen Winterdepression: Zitronenmelisse, Hafer, Ginseng, Gingko, Helmkraut, Lindenblüten, Eisenkraut, Ziest, Salbei und Johanniskraut Abhilfe schaffen.

Bei Erschöpfung sind Anwendungen mit Salbei, Hafer, Ginseng, Gingko, Eisenkraut und Helmkraut sinnvoll.
 

Aktuell