Stiftung Warentest: Diese Bunt- und Filzstifte sind gefährlich für Kinder

Kurz vor dem Schulstart in Deutschland hat sich die "Stiftung Warentest" angesehen, was Eltern lieber nicht kaufen sollten.

Eltern kennen es nur zu gut: wenn Kinder malen, dann malen sie meistens nicht nur das Papier an. Eine beträchtliche Menge der bunten Striche landet auf Fingern, Armen und auch im Gesicht. Umso wichtiger ist es, auf die Inhaltsstoffe von Bunt- und Filzstiften zu achten. Denn wie ungefährlich sind sie wirklich? Das hat sich jetzt die "Stiftung Warentest" in ihrer aktuellen Ausgabe genauer angesehen.

Stiftung Warentest hat 35 Stifte-Sets und Tinten auf Konservierungsstoffe, Lösemittel, Azofarbmittel und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) untersucht. Das erschreckende Ergebnis: jedes dritte Set im Test ist mit einem „mangelhaft“ durchgefallen.

Doch teuer allein schützt nicht vor gefährlichen Inhaltsstoffen. Im Test landeten einige der teuren Stifte auf der unteren Skala, während günstige Stifte oft gut abschnitten.

Darauf müssen Eltern bei Buntstiften achten

Von den 17 getesteten Buntstift-Sets schnitten nur fünf mit einem „Gut“ ab. Krebserregende PAK-Stoffe (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) wurden in fünf Buntstiftsets gefunden. "In einigen Bunt­stiften fanden wir außerdem aromatische Amine, die aus Azofarb­mitteln stammen. Einige dieser Stoffe können Tumore verursachen oder stehen im Verdacht, dies zu tun", schreibt "Stiftung Warentest".

Als bedenkenlos wurden u.a. folgende Stifte eingestuft:

  • Faber-Castell Colour Grip Wasservermalbare Buntstifte
  • Stabilo Trio Dicke Farbstifte
  • Bic Kids Evolution Triangle Ecolutions Dreikant-Buntstifte

"Mangelhaft" sind laut Test hingegen: Müller, Tedi, Rossmann, Staedtler und Lamy.

Filzstifte als Allergie-Auslöser

Bei den Filzstiften schnitten immerhin die Hälfte der zwölf getesteten Sets mit „sehr gut“ ab. Problematisch sind in Filzstiften die Konservierungsstoffe und die darin enthaltenen Isothiazolinone, die Allergien auslösen können. Diese Giftstoffe wurden in Filzstiften von Bic Kids und Idena gefunden.

Folgende Stifte wurden als gefahrenlos eingestuft:

  • Pelikan Colorella Star Fasermaler
  • Stabilo Cäppi Filzstifte
  • Stylex Fasermaler

Auch Tintenpatronen wurden genauer untersucht - hier schnitt nur eine Schneider-Patrone mit "sehr gut" ab. Herlitz, Kreuzer, Lamy, Online und Pelikan bekamen aufgrund der enthaltenen Konservierungsstoffe nur das Testurteil „mangelhaft“.

Der Tipp für Eltern: am besten unlackierte Stifte aus naturbelassenem Holz kaufen. Dann kann nichts schiefgehen.

 

Aktuell