Stellung mit Orgasmus-Garantie? We are listening!

Die CAT-Stellung wurde bereits in den 80er Jahren erfunden, erlebt aber gerade durch die Erwähnung in der neuen Netflix-Serie Sex/Life ein Comeback. Wir haben uns angeschaut, was sie kann und wie‘s funktioniert.

Stellung mit Orgasmus-Garantie? We are listening!

Wenn eine "neue" Stellung Orgasmus-Garantie verspricht, dann sind wir von Haus aus schonmal ganz Ohr. Denn, wenn’s nicht hilft, so schadet es auch nicht, wie es so schön heißt. Und genau das wird über die CAT bzw. Coital Alignment Technique gesagt. Wer Sex/Life auf Netflix geguckt hat, weiß worum es geht. Oder zumindest, dass die weibliche Hauptperson Billie sagt, sie hätte sich nie jemand körperlich und emotional näher gefühlt als während Sex in dieser Stellung. Wir haben uns für euch genau angeschaut, was es ist, wie es geht und warum es sich so gut anfühlt!

Was ist CAT?

Im Prinzip handelt es sich bei der Coital Alignment Technique (CAT-Stellung) um eine weitergedachte Version der Missionarsstellung, bei der besonders die Klitoris stimuliert wird. Die Stellung wurde von Sexual-Therapeut Edward Eichel entwickelt, speziell im Hinblick auf Frauen, die sich schwerer tun, einen Orgasmus durch vaginale Penetration zu haben. Also gaaaaanz vielen von uns! Guter Mann!

Wie funktionierts?

Wir geben zu, wir haben jetzt einige Anleitungen lesen müssen, bis wir 100 % wussten, was, wo, wann, wie reingeht. Aber jetzt sind wir bereit, unsere Recherche mit euch zu teilen:

Prinzipiell funktioniert es ähnlich wie die Missionarsstellung: Der*die Partner*in mit der Klitoris liegt am Rücken, der penetrierende Part auf ihr drauf. Soweit so basic.

Im nächsten Schritt dringt der Penis oder Dildo in die Vagina ein und durch eine Schließung der Beine wird die Reibung erhöht. Der*die obere Partner*in rutscht nach vorne, sodass er*sie mit dem Becken auf derselben Höhe ist wie die untere Person. Anstatt der klassischen Rein-und-raus-Bewegung reibt sich der Mensch oben an der Klitoris. Ein bisschen wie Trocken-Vögeln nur inklusive Vaginaler Penetration.

Warum fühlt es sich gut an?

Viele Frauen und Personen mit Vaginen haben Probleme, durch reine vaginale Penetration zum Orgasmus zu kommen und genau hier setzt diese Stellung an. Denn während der vaginalen Penetration wird zusätzlich intensiv die Klitoris stimuliert, was die Orgasmus-Chancen um bis zu 50 % erhöhen soll! We are here for it!

Außerdem ist man sich sehr, sehr nah. Die Körper reiben sich aneinander, ihr könnt euch dabei in die Augen schauen und der Sex fühlt sich in dieser Stellung sehr intim an.

Wie klappt es noch besser?

Prinzipiell ist das eine Stellung die zwar relativ Basic klingt, für die ihr aber vielleicht etwas Übung braucht und immer wieder probieren müsst, bis ihr den richtigen Winkel habt. Aber he, da übt man doch gerne. Es kann auch helfen, vorher Oralsex zu haben, damit die Person mit der Vagina schön feucht ist.

Eine Variante der Stellung ist auch, dass die untere Person ihre Beine um die Hüften der oberen Person schlingt. Wichtig ist dabei, dass die obere Person hochrutscht, damit die Becken aufeinander liegen. Probiert hier aus, was sich für euch besser anfühlt.

Auch Polster oder spezielle Sex-Kissen können dabei helfen, den Winkel zu verändern und das Erlebnis noch angenehmer zu machen. Einfach ausprobieren. Ihr habt die nächste Woche doch e noch nichts besseres vor, oder?

 

Aktuell