Stechen Gelsen manche Menschen lieber?

Manche Menschen sind für Gelsen eben attraktiver als andere, heißt es oft. Aber stimmt das eigentlich?

Im Sommer mit Freunden an einem See, es wimmelt von Gelsen. Doch nur einige der Anwesenden werden von den kleinen Insekten gestochen, während andere ganz entspannt dasitzen. Manche Menschen sind für Gelsen eben attraktiver als andere, heißt es dann oft. Aber stimmt das eigentlich? Ja, bestätigt der Biologe Martin Geier, der seit vielen zum Verhalten von Stechmücken forscht.

Verantwortlich ist der Geruch der Haut - jeder Mensch riecht anders, und Gelsen haben dafür ein feines Näschen. Die Mischung von Stoffen wie Milchsäure, Ammoniak und Fettsäuren sei der entscheidende Faktor, ob ein Mensch bevorzugt gestochen wird oder nicht. "Dagegen kann man nicht viel machen", sagt Geier. Auch Duschen hilft nur temporär, weil es den körpereigenen Geruch nur kurzzeitig kaschiert.

Man kann zum Teil aber doch gegensteuern: Warme Haut zum Beispiel lockt Gelsen eher an, so Geier. Nach Sport im Freien sollte man also lieber schnell duschen oder sich im See abkühlen.

Wirklich wählerisch sind Gelsen auch nur bei Menschengruppen. Wird man unter Leuten nie gestochen, heißt das also nicht, dass die Blutsauger einen generell verschmähen. Geier vergleicht dies mit hungrigen Menschen: "Können sie am Buffet Essen wählen, nehmen sie das, was schmeckt." Gibt es nur trockenes Brot, werden sie aber auch das essen.

 

Aktuell