Sport im Wasser

Eine gute Figur möchten viele von uns nicht nur im Sommer am Strand haben. Bodyforming geht auch bei schlechtem oder herbstlichem Wetter im Schwimmbad. Durch Wassergymnastik kann man mit Spaß schlank und fit werden. Wie das geht, verraten wir Ihnen hier!

Training für die Muskulatur

  • 3 Minuten im Wasser stehend marschieren.
  • Am Beckenrand festhalten, Beine anwinkeln und die Füße an die Beckenwand stemmen. Langsam die Knie beugen und strecken.

Wassergymnastik für die Beine

Die Unterarme auf den Beckenrand legen und den Kopf daraufstützen. Den gesamten Körper im Wasser schweben lassen, mit den Beinen so schnell wie möglich paddeln - 25 Mal. Danach eine kurze Pause und erneut 25 Mal paddeln. Diese Übung dient vorallem der Rücken- und Bauchmuskulatur und schafft besonders straffe und geformte Oberschenkel.

Gymnastik für die Arme

Im hüfthohen Wasser auf die Knie gehen und die Arme ins Wasser tauchen. Die Unterarme im Wasser kreisend und schnell drehen.

Training für den Bauch

Mit dem Rücken zum Beckenrand, die Arme seitlich entland des Beckenrandes auflegen und die Beine gerade ausstrecken. Die Knie zur Brust ziehen und wieder ausstrecken - ca 30-35 Wiederholungen. Wichtig dabei ist, dass der Rücken gerade bleibt und nicht gebeugt wird.

Wassergymnastik ist der neue Trend im erfrischenden Schwimmbad, egal ob draußen oder drinnen.
Die leichten Bewegungen werden durch den Wasserwiderstand noch effektiver und tragen so zu einer besonders straffen und trainierten Körperform bei.
Ein besonderes Plus ist auch, dass mit wesentlich weniger Anstrengung und ohne Belastung für Gelenke und Wirbelsäule, dieselben Resultate erzielt werden können.
Herz und Kreislauf werden trainiert und die Ausdauer perfektioniert.
Cellulite wird im Wasser ebenfalls der Kampf angesagt. Denn der Wasserwiderstand wirkt wie eine Massage für das Bindegewebe.
Auch Schwangere lieben Wassergymnastik, da im Wasser die oftmals schon ziemlich schweren Bäuche entlastet und weniger spürbar werden.
 

Aktuell