Sport für Faule

Stellt es Ihnen schon beim Gedanken an Sport die Nackenhaare auf? Empfinden Sie die Vorstellung, mehr als 2 Meter aus eigenem Antrieb zu bewerkstelligen, eher gruselig als erfrischend? KiloCoach™ hilft Couch-Sympathisanten auf die Sprünge und verrät, wie Sie Freundschaft mit den Sportschuhen schließen.

Bewegung muss nicht mit Drill einhergehen

Damit Sie nicht bereits im Vorfeld resigniert das Handtuch werfen, die gute Nachricht vorweg: Sie müssen nicht zwingend Ihren Job an den Nagel hängen und stattdessen 7x pro Woche, 365 Tag im Jahr mit dem Fahrrad durch die Pyrenäen kurven. Um vom Bewegungsplus zu profitieren, sollte ihr anfängliches Ziel bei 10.000 Schritten pro Tag liegen. Keine Sorge, das ist selbst für Hardcore-Sportmuffel realistisch.


Schritte „sammeln“ leicht gemacht!

Der Alltag steckt voller Möglichkeiten, um Muskeln, Herz und Kreislauf auf Vordermann zu bringen. Versuchen Sie Wege, die unter einem Kilometer liegen prinzipiell unter Verzicht von bequemen Verkehrsmitteln zurückzulegen. Wer öffentlich in die Arbeit anreist, kann eine oder zwei Stationen später in die U–Bahn einsteigen oder diese entsprechend früher verlassen. Den restlichen Weg absolvieren Sie zu Fuß. Das kostet zwar anfänglich etwas Überwindung, lohnt sich aber!


Höherer Kalorienverbrauch als Anreiz

Eine höhere Schrittanzahl geht mit einem größeren Kalorienverbrauch einher. Logisch! Zum Vergleich: Ein Büroangestellter, der jede Form von Zusatzbewegung scheut, bringt es auf durchschnittlich 1.500 Schritte am Tag. Menschen, die berufsbedingt viel Bewegung machen, bereichern Ihr Bewegungskonto mit etwa 12.000 bis 18.000 Schritten. Und verbrauchen damit gut 3.500 Kalorien mehr pro Woche als gänzlich Inaktive – das entspricht in etwa der Kalorienmenge von 6 Tafeln Vollmilchschokolade.


Morgensport statt Morgenmuffel

Bewegung am Morgen aktiviert den Kreislauf – gut für Menschen mit Morgenmuffel-Gen, die dazu neigen, ihren Kaffee hypnotisierend am Frühstückstisch zu sitzen. Leichte Gymnastik- und Dehnübungen wecken müde Muskeln augenblicklich aus der Tiefschlafphase. Soweit es die morgendliche Verfassung unfallfrei zulässt, kann die Zahnhygiene beispielsweise im Einbeinstand absolviert werden. Ganz nebenbei trainieren Sie auf diese Weise Ihre Koordination und kräftigen Ihre Fußmuskeln.


Treppen – kostenlose Fitnessgeräte

Wussten Sie, dass bereits sieben Minuten Treppensteigen pro Tag das Risiko für einen Herzinfarkt um 60 Prozent senken? Machen Sie sich die Erkenntnis britischer Wissenschafter zunutze und zeigen Sie bequemen Transporthilfen wie Lift und Rolltreppen ab sofort die kalte Schulter. Und zwar nicht nur auf Ihrem Weg in die Arbeit, sondern auch im Büro selbst.


Sportliches Bürozimmer

Apropos Büro: Um schwere Beine zu vermeiden, empfiehlt es sich, zwischendurch ein paar Schritte zu gehen. Unterbrechen Sie lange Sitz- oder Stehepisoden durch bewusste Bewegungsphasen. Wer 6 Bewegungspausen zu je 10 Minuten absolviert, schafft es in Summe auf 1 volle Bewegungsstunde – und das ganz nebenbei. Zusätzlicher Tipp: Verzichten Sie für betriebsinterne Kommunikationen auf Telefon und Mail und gestatten Sie der gewünschten Person einen Live-Besuch ab. Mit Glück liegt die Freude darüber auf beiden Seiten.


Langsam an größere Ziele herantasten

Von 0 auf 100, runter vom Sofa zu fallen, um von dort aus direttissima die Iroman-Zielgerade anzupeilen wäre der falsche Weg. Wer seinen Alltag aktiver gestalten möchte, sollte sich eingangs fragen: Welcher Motivationstyp bin ich überhaupt?

Welcher Sport passt zu mir? Was macht mir auch langfristig Spaß? Wenn ad hoc keine Antworten auf diese Fragen aus Ihnen heraussprudeln, probieren Sie einfach verschiedene Bewegungsformen aus. Manche Vereine bieten Schnupperstunden an. Vorteil: Mit Gleichgesinnten zu trainieren macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ein guter Anreiz, um überhaupt die Trainingsschuhe zu schnüren.

 

Aktuell