In Spaniens neuer Regierung sind Frauen in der Überzahl

Frauen werden in der neuen Madrider Regierung deutlich in der Mehrheit sein.

"The future is female" - ein Slogan, der einige T-Shirts ziert, wird in Spanien nun endlich Realität. Frauen werden in der neuen Regierung nämlich deutlich in der Mehrheit sein.

Der sozialistische Ministerpräsident Pedro Sánchez berief am Mittwoch elf Frauen und sechs Männer ins Kabinett. Somit werden Frauen in der neuen Regierung Spaniens deutlich in der Überzahl sein.

Zu den neuen Ministerinnen zählen unter anderem Maria Jesus Monteiro (Finanzen), Teresa Ribera (Umwelt und Energie), Magdalena Valerio (Arbeit), Margarita Robles (Verteidigung) und Dolores Delgado (Justiz). Stellvertretende Regierungschefin wird die erfahrende Sozialistin Carmen Calvo. Die ehemalige Kulturministerin übernimmt gleichzeitig das Ministerium für Gleichberechtigung.

"Besseres Land" durch mehr Frauen im Kabinett

"Zum ersten Mal in der Geschichte hat ein Kabinett in Spanien mehr Frauen als Männer; die Gleichberechtigung ist eine unserer Prioritäten", so Sánchez. Man wolle aus Spanien "ein besseres Land" machen. Die neue Regierung sei zudem "pro-europäisch, weil Europa unsere Heimat ist", sagte er.

Die zukünftigen Regierungsmitglieder werden am Donnerstag vor König Felipe VI. den Amtseid im Königlichen Zarzuela-Palast nordwestlich von Madrid anlegen, teilte das Königshaus mit. Die deutliche Mehrheit an Frauen im neuen Kabinett setzt ein Zeichen für mehr Fairness und Diversität in der Politik.

Aktuell