Sonnenschutz: Welche Körperstelle beim Eincremen am häufigsten vergessen wird

Eine Studie zeigt: Besonders die sensibelsten Körperregionen werden oft nicht ausreichend vor Sonneneinstrahlung geschützt.

Sonnenschutz

In einer im Fachjournal PLOS One veröffentlichten Erhebung schreiben WissenschaftlerInnen, dass empfindliche Hautpartien beim Eincremen häufig ausgelassen werden. Die Augenlider etwa zählen zu den sensibelsten Körperstellen, viele lassen beim Auftragen des Sonnenschutzes allerdings die Augenpartie aus. Die Folgen können „gravierend“ sein, wie die ForscherInnen der University of Liverpool in der Studie betonen.

16,6 Prozent des Gesichts nicht geschützt

Im Rahmen der Studie wurden 62 Frauen und 22 Männer und ihr Umgang mit Sonnencremen untersucht. Die TeilnehmerInnen sollten zuerst ihre Anwendung von Feuchtigkeitscremen mit LSF mit einer UV-empfindlichen Kamera dokumentieren. So konnte das Forschungsteam im Anschluss die nicht eingecremten Bereiche erkennen. Das Ergebnis zeigt: Viel zu oft wird nicht gewissenhaft genug eingecremt. Im Schnitt wurden 16,6 Prozent des Gesichts nicht mit Feuchtigkeitscremen mit LSF eingeschmiert. Später wurden die Feuchtigkeitscreme durch Sonnenschutzmittel ausgetauscht. Handelte es sich um ein explizites Sonnenschutzprodukt statt um eine Feuchtigkeitscreme mit LSF, waren die ProbandInnen schon etwas genauer: Nur noch 11,1 Prozent des Gesichts wurden nicht mit Sonnenschutz versorgt.

Unabsichtlich vergessen

Nachdem sich die ProbandInnen mit den UV-empfindlichen Kameras fotografierten, mussten sie im Anschluss noch einen Fragebogen ausfüllen. Dieser sollte Aufschluss über die Anwendungsgewohnheiten für Sonnenschutzmittel und Feuchtigkeitscremen mit LSF geben. Die Auswertung machte deutlich, dass die meisten nicht wussten, dass sie ihre Gesichter nicht vollständig eingeschmiert hatten. Viele waren sicher, sie hätten alle Körperstellen vollständig geschützt. Das Forschungsteam hält demnach in der Veröffentlichung der Studie fest, dass der Bereich um die Augen unbedingt stärker berücksichtigt werden müsse, da dort die Haut besonders empfindlich ist.

 

Aktuell