Sonnencreme im Test: Günstige Marken schneiden auch heuer wieder am besten ab

Good News: Den Sonnenbrand zu vermeiden, muss nicht das Börserl sprengen! Der aktuelle Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) zeigt: Günstige Sonnenschutzmittel wirken am besten.

Frau mit Sonne aus Sonnencreme am Rücken

16 Kinder-Sonnenschutzmittel hat der Verein für Konsumenteninformation (VKI) genau unter die Lupe genommen – darunter Gel, Milch, Sprays und Lotionen. Der Lichtschutzfaktor reichte dabei von 30 bis 50, der Preis von 2,38 Euro bis 37,80 Euro pro 100 ml. Als Testsieger gingen vier günstige Eigenmarken-Produkte hervor.

Diese Sonnenschutzmittel schnitten am besten ab

Bei den vier Testsiegern handelt es sich um Eigenmarken-Produkte von Hofer, Lidl, Müller und Spar. Sie konnten mit ihrem UV-Schutz, ausreichender Feuchtigkeitsversorgung sowie einem moderaten Preis von 2,38 Euro bis 3,50 Euro pro 100 ml überzeugen.

Elf weitere Produkte konnten zumindest in Sachen UV-Schutz mithalten, darunter Sonnenschutzmittel von Avène (Eau Thermale Kinder-Sonnenspray), Nivea (Sun Kids Schutz & Pflege Sonnenspray), Weleda (Baby & Kids Sun Edelweiss Sensitiv Sonnenmilch), Eucerin (Sensitive Protect Kids Sun Lotion), Garnier (Ambre Solaire Kids Sensitive Expert+ Anti-Sand Spray) oder Cetaphil (Sun Kids Liposomale Lotion).

Teuerstes Produkt fällt durch

Das teuerste Produkt der Studie, eine Baby & Kids Sonnencreme der Marke Eco Cosmetics konnte beim Test nicht überzeugen. Der UV-Schutz sei Expert*innen zufolge unzureichend. Insgesamt wurden bei der Studie vier Sonnencremes mit "sehr gut“, zehn mit "gut“, eine mit "durchschnittlich“ und eine mit "nicht zufriedenstellend“ beurteilt.

Spezielle Kinder-Sonnencreme unnötig

Auch, wenn das Kind gut eingeschmiert ist, sollte darauf geachtet werden, dass es nicht zu viel Sonne abbekommt, raten die Expert*innen des VKI. Besonders Kleinkinder sollten sich nach Möglichkeit viel im Schatten aufhalten und T-Shirt sowie eine Kopfbedeckung tragen. Das Siegel "wasserfest“ ist darüber hinaus nicht dahingehend zu verstehen, dass es mit einmal Einschmieren pro Tag getan wäre. Beim Baden und abtrocknen geht Lichtschutz verloren, weshalb regelmäßiges Eincremen empfohlen wird. Ob dabei eine spezielle Kinder-Sonnencreme verwendet wird, spiele laut VKI keine Rolle: Sonnencreme, die für Erwachsene entwickelt wurde, sei für Kinder ebenso ausreichend – der Unterschied läge in erster Linie in der Aufmachung.

Die genauen Studienergebnisse findet ihr hier.

 

Aktuell