Sonnen ABC

Die Sonne ist ein wichtiger Faktor für die Stimmung, das Gemüt und die gesamte Gesundheit. Doch auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift. Was Sie unbedingt bedenken müssen, wenn Sie sich der Sonne aussetzen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

A wie Après Sun Lotion

Die meisten Sonnenschutzmittel sind zwar als Feuchtigkeitsspender geeignet, dennoch sollten Sie sich nach dem Sonnenbad unbedingt großzügig eincremen. Hier gilt zu bedenken, dass an Stelle einer teuren Après Lotion durchaus auch eine ganz normale feuchtigkeitsspendende Körperlotion geeignet ist.

E wie Eincremen

Damit eine Sonnencreme voll und richtig wirkt, muss sie reichlich und durchaus auch mehrmals am Tag aufgetragen werden.

Faustregel: 3 Esslöffel für den ganzen Körper!

Achten Sie aber vor allem darauf, sich immer wieder nacheinzucremen, denn vor allem durchs Schwimmen, Schwitzen und Abtrocknen geht der Sonnenschutz immer mehr und mehr verloren.

Ein Gerücht jedoch ist die gut bekannte "Einwirkzeit" von Lichtschutzmitteln, denn ein Schutz ist bereits unmittelbar nach dem Auftragen vollkommen gegeben und es braucht keiner weiteren Minuten oder Stunden, um dies zu intensivieren. Allerdings können Sonnencremen durchaus Flecken auf Textilien verursachen, weshalb Sie eventuell ein paar Minuten warten sollten, ehe Sie etwas über die eingecremte Haut ziehen.

G wie gesunde Bräune

Eine so genannte gesunde Bräune klingt zwar gut, schaut auch nett aus, gibt es aber leider nicht. Die Bräune ist eine Schutzreaktion der Haut und bildet Melanin. Dieses Pigment ist beim Menschen für die Färbung der Haut und Haare verantwortlich. Bei einer Überpigmentierung, aufgrund von Sonneneinstrahlung, kann es vermehrt zu braunen Flecken, Sommersprossen und Muttermalen kommen, die jedoch unter Umständen auch maligne entarten können und dann als malignes Melanom (Hautkrebs) bezeichnet werden.

Mehr erfahren Sie auf Seite 2!

Après Lotions

Eincremen

Hauttypen

Mythos gesunde Bräune

Haltbarkeit von Sonnencremen

Lippen

Sonnenbrillen

Sonnenschutz

H wie Haltbarkeit

Kosmetika wie auch Lichtschutzmittel müssen mit der Angabe der Haltbarkeit gekennzeichnet sein. "12 M" etwa bedeutet, dass das Mittel nach dem Öffnen noch 12 Monate ohne Bedenken verwendet werden kann. Notieren Sie auf dem behälter das Datum, wann die Tube geöffnet wurde. Solange die Creme nicht eigenartig riecht, oder die Emulsion in ihre Bestandteile (Wasser und Fett) zerfallen ist, kann man sie auch auftragen.

H wie Hauttyp

Je heller ein Teint ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, sich einen Sonnenbrand einzufangen.

  • Hauttyp 1: sehr heller Teint, Sommersprossen, helle Augen, meistens rot-blond.
  • Hauttyp 2: heller Teint, helle Augen, blond.
  • Hauttyp 3: mittlerer Teint, dunkelblond bis brünett.
  • Hauttyp 4: dunkler Teint, dunkle Augen, dunkle Haare.


L wie Lippen

Ob am Strand, am Berg, im Garten oder auf der Terrasse: denken Sie beim Eincremen unbedingt auch immer an Ihre Lippen. Die Haut auf den Lippen ist sehr dünn und enthält weniger melaninproduzierende Melanozyten, die dabei helfen, UV Strahlen aufzunehmen. Außerdem haben Lippen keine Talgdrüsen, das bedeutet, wenn sie einmal verbrannt sind, heilt die Haut deutlich langsamer und ist weniger geschützt. Verwenden Sie keinen Lippgloss, es sei denn er enthält einen Lichtschutzfaktor. Wer sich in der Sonne aufhält, sollte zu einem Lippenbalsam (getönt oder ungetönt) mit Sonnenschutz greifen.

S wie Sonnenbrillen

Beinahe alle Sonnenbrillengläser sind heute mit einem adäquaten UV-Filrer ausgestattet. Beim Kauf sollten Sie gerade darauf achten, dass auch seitlich kein Licht ins Auge fällt. Außerdem sind braun oder grau getönte Gläser anderen Farbgläsern vorzuziehen.

 

Aktuell