Sollen wir uns ab jetzt mit Mineralwasser waschen?

Die ultimative Waffe gegen Rotweinflecken auf der Kleidung soll nun auch das absolute Geheimrezept für schöne und vitale Haut sein: Kohlensäurehaltiges Wasser ist – jedenfalls in Korea – aus der täglichen Beauty-Routine nicht mehr wegzudenken.

Die Kohlensäure soll nämlich wirken wie ein sanftes Peeling, das verhornte Schüppchen von der Haut abträgt und die Haut damit so rein strahlen lässt, wie die weiße Bluse nach der Fleckenbehandlung. Gleichzeitig sagt man der Kohlensäure nach, sie wirke gefäßerweiternd und damit aktivierend auf den Zellstoffwechsel, so dass der Teint nach der Behandlung zu strahlen beginnen soll.

So funktioniert's

Benutzt wird das sprudelnde Wasser dabei sowohl zum Waschen, als auch nach der Reinigung als eine Art Gesichtswasser. In Korea schwören selbst professionelle Kosmetikerinnen auf den Einsatz des prickelnden Nass; allerdings ohne einen handfesten, wissenschaftlichen Beleg für dessen Wirksamkeit zu haben.

Was auf jedenfalls positiv anzumerken ist, dass Mineralwasser kein Chlor enthält, das die Haut austrocknet. In Gegenden mit stark chlorhältigem Leitungswasser kann das für empfindliche Haut tatsächlich ein Segen sein. Und in österreichischen Kuranlagen schätzt man Kohlensäuretreatments schon lange. 

Bleibt uns also nur eines übrig: Den hippen Koreanerinnen vertrauen und ihr neues Beauty-Secret einfach mal selbst ausprobieren.

Aktuell