So wirst du lästige Gesichtshaare für längere Zeit los

Stören dich deine Gesichtshaare? Dann solltest du wissen, wie man die lästigen Härchen entfernt. Und vor allem: Mit welcher Methode man es lieber NICHT tun sollte! 


 

Der unschöne Bart über der Oberlippe, die Haare an den Wangen (an denen sich der Puder immer so auffällig festsetzt) oder die zusammenwachsenden Brauen: Härchen im Gesicht stören einfach. Und genau deshalb wollen wir sie loswerden. Kein Problem!

Keine Angst vor dunklen Stoppeln

Obwohl sich viele Frauen an ihren Gesichtshärchen stören, scheuen sie eine Enthaarung, da sie einem gängigen Mythos glauben und fürchten, dass die Haare nach der Entfernung dunkler oder dicker nachwachsen könnten. Die gute Nachricht lautet jedoch: Der Mythos ist falsch. Vor allem dann, wenn die Härchen samt ihrer Wurzel aus der Haut gezogen werden, geschieht in der Regel sogar das Gegenteil. Die Haare müssen sich nämlich erst neu bilden und wachsen so als feiner, heller und extra dünner Flaum nach.

Vorsicht vor der Rasur

Etwas anderes gilt hingegen bei der Rasur. Nachwachsende Härchen können hierbei durchaus deutlich sichtbar sein, weil lediglich ihre feine Spitze abrasiert wurde und der nachwachsende Teil des Haares sowohl dicker ist, als auch nicht durch Sonnenlicht ausgeblichen ist und daher dunkler wirkt.

Methoden zur Haarentfernung im Gesicht 

Besser als die Rasur eignen sich zur Gesichtshaarentfernung daher sämtliche Methoden, die die Haare samt Wurzel aus der Haut entfernen. Mit welcher Methode man vorgeht, ist zum einen Geschmackssache, hängt zum anderen aber auch mit der Hautverträglichkeit und der zu enthaarenden Stelle zusammen. Bei flächige Stellen wie Wangen, Kinn und Oberlippe eigenen sich Waxing, Sugaring, Enthaarungsspiralen oder eine Enthaarungscreme gut; wobei Letztere unbedingt zuvor in der Armbeuge auf ihre Verträglichkeit getestet werden sollte. Zur Enthaarung der Augenbrauen benutzt man hingegen lieber eine Pinzette oder die Fadentechnik (Threading), da sich hiermit sehr präzise und formgebend arbeiten lassen. Für ein dauerhaft glattes Ergebnis können die Haare auch weggelasert werden. Die Lasertechnik funktioniert allerdings nur bei sehr dunklen Haaren wirklich gründlich.

Pickel und eingewachsene Haare vermeiden 

Ist die oberste Hautschicht fest und verhornt, kann es passieren, dass nachwachsende Härchen nicht hindurch dringen können, in der Haut stecken bleiben und sich entzünden. Durch regelmäßiges Peelen, eine gute Feuchtigkeitsversorgung und durchblutungsfördernde Massagen wird die Hautoberfläche allerdings derart geschmeidig und offenporig gehalten, dass Härchen kaum noch einwachsen können – und so der Gesichtsenthaarung nichts im Wege steht. 

Aktuell