So verlierst du deine Angst vor Präsentationen und Reden

Allein der Gedanke an eine Präsentation vor Publikum ruft Brechreiz und Schweißausbrüche bei dir hervor? Wir können helfen.

Die Angst, vor (großem) Publikum zu sprechen, ist real. Mit ein bisschen Strategie, ein paar Mal Tief Luft holen und einem Schritt raus aus der Komfortzone kriegst du das hin!

1. Sei früh dort

20 Minuten geben dir die Möglichkeit, dich mit dem Raum, in dem du deine Präsentation oder Rede halten wirst, vertraut zu machen. Wie ist die Sitzordnung, wie kannst du auf authentische Art mit dem Publikum kommunizieren, wo stellst du dich am besten hin. Nicht zu vergessen: Ein Probelauf mit der Technik!

2. Erarbeite dir einen Eröffnungssatz - und merk ihn dir!

Denn: Du bist am Anfang auf jeden Fall nervöser als in der Mitte oder gegen Ende deines Vortrages. Warum? Weil dein Gehirn eine Minute braucht, um sich auf den Ort, das Publikum oder das Mikrofon einzustellen - und die Tatsache, dass beim ersten Wort alle Augenpaare auf dich gerichtet sein werden. Mit einem ersten Satz, den du dir gut überlegt und eingeprägt hast, hast du deine Eröffnung auf Autopilot, egal, wie nervös du bist. Und das wiederum gibt dir Sicherheit für die nächsten Sätze.

3. Halte Augenkontakt mit einer Person im Raum

Anstatt dir das gesamte Publikum nackt vorzustellen (ernsthaft, was lenkt mehr ab als das?!), konzentriere dich auf ein freundliches Gesicht in der Menge, wenn du mit deiner Rede beginnst. Stell dir vor, du sprichst nur mit diesem Menschen. So fühlt sich dein Vortrag weniger wie eine Prüfung und mehr wie eine Konversation an.

4. Iss einen kleinen Protein-Snack

Angespannte Nerven sind der direkte Vorbote eines nervösen Magens! Studien haben gezeigt, dass leichte Snacks, zum Beispiel eine Handvoll Nüsse, eine Stunde vor der großen Action die geistige Aufnahmefähigkeit steigern. Abgesehen davon - ein knurrender Magen würde nicht nur dein Publikum, sondern auch dich ganz schön ablenken!

5. Frag nach einem Glas Wasser mit einem Schuß Zitrone

Wenn dein Mund und Hals sich staubtrocken anfühlen, ist ein Glas Wasser mit Zitrone das Richtige. Achte auf Raumtemperatur (am verträglichsten) und stilles Wasser (Rülpsgefahr).

6. Übe deine Power-Pose!

Weil du ja vor dem Auftritt noch ein wenig Zeit hast (wir erinnern an Punkt 1), nimm dir ein paar Minuten und übe vor dem Klo-Spiegel deine selbstbewusste Haltung. In seinem TED Talk (wie passend!) hat die Psychologin Amy Cuddy erklärt, dass selbst eine nur kurz gehaltene Power-Pose (Brust raus, Hände in die Hüften - Superhelden nix dagegen!) vor einer Rede oder Präsentation entspannen und das Selbstvertrauen stärken.

7. Hab einen Pausen-Plan

Nervosität kann sogar eine perfekt geplante Rede erschweren. Statt von einem zum nächsten Punkt zu rasen - und dabei wahrscheinlich den Atem oder den roten Faden oder beides zu verlieren - erlaube dir ein paar Pausen, die du bewusst in deinen Ablauf einbaust. Nimm etwa einen Schluck von deinem Zitronenwasser oder wechlse deine Position. Indem du diese Pausen aktiv nutzt und weißt, was du in ihnen tust, wirst du weniger in Stress geraten.

8. Vergiss nicht auf ein bisschen Beyoncé

Das ultimative Ziel? Jegliche Vorab-Panik in Enthusiasmus umzukehren. Gleich nach deiner Power-Pose (siehe Punkt 6) empfiehlt sich deshalb ein kurzer Musik-Push, wir empfehlen Beyoncé. Ein wenig "Who run the world? Girls!" und du hast das Ding schon fast gewonnen.

Aktuell