So verändert sich Ihr Sexleben im Laufe der Beziehung

Eine neue Studie liefert interessante Antworten auf die Frage, wie sexuell befriedigt Paare sind.

Was passiert mit der sexuellen Befriedigung, wenn eine Beziehung bereits mehrere Jahre lang andauert? Steigt sie, weil man weiß, wie man den Partner am besten befriedigen kann? Oder sinkt sie, weil die Leidenschaft nicht mehr die gleiche ist?

Diese Frage stellt sich eine neue Studie, die im Fachmagazin "Archives of Sexual Behavior" veröffentlicht wurde - und kommt zu interessanten Ergebnissen. Das Forscherteam untersuchte Daten von 2814 Erwachsenen in Deutschland über einen längeren Zeitraum. Alle sind zwischen 25 und 41 Jahre alt, heterosexuell und in einer Beziehung.

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Sexleben?


Die wichtigste Frage war jene nach der sexuellen Befriedigung: "Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Sexleben?" lautete sie. Die TeilnehmerInnen mussten dann eine Nummer zwischen 0 und 10 angeben.

Die Ergebnisse decken auf, dass es einen Anstieg der sexuellen Zufriedenheit während des ersten Jahres der Beziehung gab. Vor allem die zweite Hälfte des ersten Jahres war für die Befragten die sexuell erfüllendste. Aber: danach ist die Zufriedenheit gesunken.

Den Anstieg im ersten Jahr führen die Forscher auf das Kennenlernen des Partners und seiner Bedürfnisse zurück. In anderen Worten: im ersten Jahr einer Beziehung lernen sich zwei Menschen kennen - dazu gehören auch sexuelle Wünsche. Der Abstieg im zweiten Jahr ist auf die geringere Häufigkeit von Sex zurückzuführen. Auch das Absinken der Leidenschaft könnte ein Grund sein. Dennoch zeigt die Studie: Sex in einer Partnerschaft ist nicht immer gleich zufriedenstellend - und die Zufriedenheit schnellt mal nach oben und mal nach unten.

 

Aktuell