So überlebt Ihr Weihnachtsstern jahrelang

Kein Advent ohne Weihnachtsstern! Die Pflanze ist neben dem Weihnachtsbaum das Symbol für die bevorstehenden Feiertage und wandert in diesen Tagen tausendfach über die Ladentische. Bei richtiger Pflege bleibt die Pflanze über Jahre ein treuer Mitbewohner.

Der Weihnachtsstern wird auch Poinsettia genannt und zählt zur Familie der Wolfsmilchgewächse. Mittlerweile kann er als große und prächtige oder kleine Pflanze erstanden werden, die ideal als vorweihnachtliches Geschenk ist.


Der Weihnachtsstern blüht von November bis Jänner, wobei die tatsächlichen Blüten aufgrund ihrer Größe kaum wahrgenommen werden. Was sofort ins Auge sticht, sind die roten, weißen oder rosafarbenen Hochblätter. Diese sind mittlerweile auch schon in kräftigem Orange oder in gesprenkelter bzw. weiß umrandeter Form zu sehen.

Standort


Diese Pflanze braucht ausreichend Licht, um zu überleben. Stellen Sie Ihren Weihnachststern am besten auf das Fensterbrett bzw. so nah wie möglich zum Fenster. Allerdings sollte die Pflanze nicht der prallen Sonne ausgesetzt sein.


Besonders gut gedeiht der Weihnachtsstern außerdem an einem warmen Standort, weshalb er ohne Probleme nahe der Heizung stehen kann. War er zu lange an einem kalten Platz, kann er darauf mit einer Art Kälteschock reagieren und nach wenigen Tagen fast alle Blätter abwerfen. Achten Sie deshalb schon beim Kauf und dem anschließenden Heimweg auf eine wärmende Verpackung.

Pflege


Weihnachststerne benötigen vor allem während der Blütezeit ausreichend Wasser, da sie sonst schnell ihre Blätter hängen lassen und diese rasch abfallen. Staunässe verträgt diese Pflanze jedoch nicht, gießen Sie erst, wenn die Erde trocken ist.


Schon beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Pflanze viele, kräftige grüne Blätter besitzt. Ist das Blattwerk bereits gelb und eingetrocknet bzw. eingerollt, werden Sie mit dem neuen Zimmernachbarn vermutlich nicht lange glücklich sein.

Blütezeit


Die Herausforderung beim Weihnachtsstern besteht darin, ihn im nächsten Jahr wieder zum Blühen zu bringen. Dazu sollte er über mehrere Wochen täglich mindestens 12 Stunden im Dunkeln stehen. Hierbei hilft zum Beispiel ein großer Karton. Sie können die Pflanze im Winter aber auch einfach in den Wintermonaten in ein Zimmer stellen, das nicht zusätzlich beleuchtet wird.


Wenn Sie den Weihnachtsstern rechtzeitig zum nächsten Weihnachtsfest zum Blühen bringen möchten, sollten Sie allerdings schon Ende September oder Anfang Oktober mit dem Lichtentzug beginnen.

... der Weihnachtsstern lateinisch Euphorbia pulcherrima genannt wird?

... die Pflanze sogar einen eigenen Tag hat? Jedes Jahr wird am 12. Dezember der „Poinsettia Day” begangen, der vor allem in den USA sehr beliebt ist.

... allein in Deutschland jährlich rund 35 Millionen Weihnachtssterne verkauft werden?

... der Weihnachtsstern giftig ist? Die wilde Form enthält sogenannt Diterpene, hautreizende Bestandteile, die in den kultivierten und im Handel erhältlichen Formen allerdings nicht nachzuweisen sind. Trotzdem sollten die Blätter nicht in Hände von Kindern oder in Reichweite von Tieren kommen.
 

Aktuell