So sollten sich alle Frauen, die belästigt werden, gegenseitig helfen

Manche Männer in Bars hören einfach nicht auf, Frauen zu belästigen. Diese Frau ist einer Fremden grandios zur Hilfe gekommen.

Am 20. Januar hat Amna Saleem, eine Autorin aus London, ein Buch gelesen, während sie auf ihren Freund gewartet hat. In einer Bar. Grund genug für einen Fremden, sie einfach nicht in Ruhe zu lassen.

Eine Situation, die wohl vielen Frauen bekannt vorkommen wird. Und was als Nächstes passiert, ist ein perfektes Beispiel dafür, dass Frauen sich immer gegenseitig unterstützen sollten.

Die Konversation lief in etwa so ab:

Mann: "... nur ein Drink!"

Frau: "Nein, danke."

Mann: "Komm schon, es ist nur ein Drink!"

Frau: "Es tut mir Leid, ich will nur lesen, während ich auf meinen Freund warte."

Mann: "Dein Freund lässt dich also keine Freunde haben!?"

Eine Frau in der Nähe hörte die Unterhaltung zwischen dem Mann und Saleem mit - und entschied sich dazu, einzugreifen. Indem sie so tat, als wäre sie Saleems beste Freundin. "Clara? Hi! Geht's dir gut?" Das brachte den Typen endlich dazu, sie in Ruhe zu lassen.

Das Ganze hat die Autorin in einen grandiosen Tweet verpackt, der seitdem tausendfach im Netz geteilt wird.

Gegenüber dem Magazin "Bustle" sagte Saleem, dass sie "gerührt" war von der unerwarteten Hilfsaktion. Und sie rät anderen Frauen und auch Männern dazu, in solchen Situationen einfach freundlich so zu tun, als würde man die Frau kennen. Denn wer von uns hätte sich das nicht schon mindestens ein paar Mal gewünscht?

 

Aktuell