So sieht kein Mann aus: Der neue Ken kommt auf den Markt

Wir reden viel über Schönheitsideale bei Frauen - aber auch Männer leiden unter unrealistischen Männlichkeitsbildern.

Die Selbstwahrnehmung von jungen Männern basiert zu einem großen Teil auch auf medialen Bildern. Und diese zeigen vor allem eins: muskulöse Waschbrettbäuche. Auch Barbie's Ken entspricht diesem Männlichkeitsbild und prägt damit auf beiden Seiten Vorstellungen davon, wie ein Mann auszusehen hat.

Realistische Männerbilder


Damit ist jetzt Schluss: der Spielzeughersteller Lammilyhat jetzt einen realistischen Ken hergestellt. Nickolay Lamm, der Erfinder, sagt: "Es wäre unfair zu ignorieren, dass auch Männer unter falschen Idealen leiden: groß zu sein, muskulös, viele Haare zu haben und vieles mehr."

Die Puppe wurde basierend auf den Daten eines durchschnittlichen 19-Jährigen kreiert. Das unrealistische Sixpack ist daher Geschichte. Auf der Homepage steht: "Lammily definiert neu, was es heißt, männlich zu sein. Er hat vielleicht kein Sixpack, dafür einen fantastischen Sinn für Humor. Er hat keinen Riesen-Bizeps, dafür aber ein großes Herz. Er sieht vielleicht nicht aus wie ein Model, aber er schätzt sich für das, was er wirklich ist und respektiert auch andere dafür."

Der Spielzeughersteller will junge Männer inspirieren und ihnen die Botschaft weitergeben: "Du musst nicht wie ein Superheld aussehen, um einer zu sein."

Zuvor hatte der Spielzeughersteller bereits realistische Barbies hergestellt:

So sah der Original-Ken im Jahr 1961 übrigens aus - wesentlich dünner als heute:

 

Aktuell