So kannst du im Pride Month und darüber hinaus deine Solidarität zeigen

Wir haben fünf einfache Schritte gesammelt, mit denen du die LGBTQIA+ Community supporten kannst.

Pride

Pride Month steht vor der Tür! Und wenn du auf die Pride gehst ist das toll. Aber weißt du was toller ist? Wenn du auch in den anderen Monaten im Jahr deinen Support für die LGBTQIA+ Community lebst. Wir zeigen dir in fünf einfachen Schritten, wie das geht:

Mach ein Update

Nicht nur deine Instagram Bio, sondern auch dein Feed könnte ein Update brauchen. Abonniere Accounts von queeren Menschen. In den Mainstreammedien wirst du selten erfahren, was innerhalb der LGBTQIA+ Community gerade "in" ist oder was sie beschäftigt. Es gibt genügend queere Influencer*innen, die Infos teilen und Aufklärungsarbeit in den Sozialen Medien leisten. Folge ihnen! Außerdem hilft es deine Pronomen in deine Bio zu schreiben. Zeige, dass du ein*e Supporter*in bist!

Sei kritikfähig

Wenn dich jemand auf seine*ihre*deren Pronomen aufmerksam macht und dich korrigiert, nimm die Anmerkung an, nimm nicht zu viel Raum ein und höre zu! Was möchte die Person denn, dass du tust? Dass du ein anderes Pronomen oder einen anderen Namen benutzt, wenn du sie das nächste Mal adressierst oder über sie sprichst? Dann tu genau das! Hinterfrage es nicht und entschuldige dich nicht. So ziehst du die ganze Aufmerksamkeit auf dich und bringst die Person, die du falsch gendert hast, dazu dich trösten zu müssen…

Frag Dr. Google

Was ist das Erste, das du tust, wenn du ein Wort oder eine*n Celebrity nicht kennst? Richtig! Du googelst. Es ist die einfachste Art des Supports: informiere dich und bilde dich weiter! Infos und Aufklärung gibt es heute überall. Danke Gott* oder Göttin* für die Erfindung des Internets! Wenn für dich also ein Pronomen neu ist oder du nicht weißt, wofür das "Q" in der Abkürzung LGBTQIA+ steht, google es! Es ist in Ordnung Dinge nicht zu wissen. Wir lernen alle nie aus.

Wichtig! Queere Menschen sind keine wandelnden Enzyklopädien, die nur darauf warten euch Fragen zu ihrer Identität zu beantworten. Außerdem ist es einfach nicht cool, immer gefragt zu werden warum man liebt wen man liebt oder aussieht, wie man aussieht. Denk daran: Es ist nicht die Aufgabe von Menschen, die sich der LGBTQIA+ Community zugehörig fühlen, euch ihre Lebensrealität zu erklären!

Hinter deinem Rücken

Wir tun es alle. Wir reden über Menschen, die nicht im Raum sind. Was nicht immer gut ist, aber es kommt vor. Gerade deswegen ist es wichtig als Unterstützer*in deinen Support auch zu zeigen, wenn deine queeren Freund*innen nicht dabei sind. Wenn jemand etwas Diskriminierendes sagt, stehe für die Community ein und verteidige sie. Das ist wahrer Support!

Tag für Tag

Und zu guter Letzt der Reminder, falls du es nicht eh schon weißt: Plakativer Support ist uncool. Es reicht nicht sich einmal im Jahr Glitzer ins Gesicht zu schmieren und auf die Pride zu gehen. Unterstütze die queeren Communities das ganze Jahr. Zum Beispiel indem du etwas in einem queeren Business kaufst oder einen queeren Artist supportest. So wird jeder Monat einer gegen Queerfeindlichkeit sein und nicht nur der Pride Month!

 

Aktuell