So haben WIENERIN-Leserinnen sexuelle Belästigung erlebt

Drei von vier Österreicherinnen werden im Laufe ihres Lebens sexuell belästigt - oft mehrmals. Wir haben Frauen gebeten, anonym von ihren Erlebnissen zu berichten.

Am Arbeitsplatz, in öffentlichen Verkehrsmitteln, ganz ungeniert auf Veranstaltungen: Sexuelle Belästigung findet überall statt und es scheint, dass keine Frau davor gefeit ist. Vom "Pograpscher" bis zu direktem, unnachgiebigem Nachstellen: 75 Prozent der Frauen in Österreich werden mindestens einmal in ihrem Leben sexuell belästigt.

Im Rahmen der WIENERIN Stimmen haben wir WIENERIN-Leserinnen geben, uns von ihren Erlebnissen zu erzählen. Wir haben Gänsehaut bekommen.

"Über Po-Gegrabsche darf man sich anscheinend nicht mal aufregen"

"Erfahrungen mit sexueller Belästigung habe ich bisher ausschließlich am Arbeitsplatz, bzw durch Arbeitskollegen erlebt.
Über Po-Gegrabsche darf man sich anscheinend nicht mal aufregen, denn als ich Kollegen von einem grabschenden Kollegen erzählte, kam nur Gelächter zurück. Angst hatte ich, als mir ein (verheirateter) Kollege nach einer Firmenfeier aufs Hotelzimmer folgte und ich ihn eine halbe Stunde nicht aus dem Türrahmen bekam. Konnte ihn dann zum Glück noch mit harschen Worten und Geschubse aus dem Zimmer bekommen."

"Der fremde Jugendliche streichelt plötzlich über meinen Oberschenkel"

Erlebnis 1) Ich wurde im Lift an der Uni von einem Mitstudenten - ohne Vorwarnung, ohne Signale - festgehalten und er versuchte, mich zu küssen.

2) Mitten in der Vorlesung legt ein wildfremder Sitznachbar seine Hand auf meinen Oberschenkel und fährt ihn nach oben entlang.

3) Im 13A (Wiener Autobuslinie, Anm.): Der fremde Jugendliche neben mir streichelt plötzlich über meinen Oberschenkel.

4) Ich war 15 und in Niederösterreich auf einem Wein/Winzerfest. Der Onkel meines damaligen Freundes sagt zu mir: "Na dich würde ich gerne mal in transparenter Unterwäsche sehen!"

5) Ich war Studentin und jobbte im Catering. Ein wildfremder älterer Mann hält plötzlich meine Hand fest und sagt: "so zarte Haut..."

6) Ich war 19 und ging in Niederösterreich zu Fuß von einer Party nach Hause - sehr betrunken. Ein Typ folgte mir, umarmte mich von hinten, hielt mich fest und versuchte immer wieder, mich zu küssen. (Wie dieses Erlebnis weiterging, möchte ich nicht im Detail schildern.)

"Gesagt hat keiner was"

"Ich hatte mit 12 Jahren einen pädophilen Stalker, der dann immerhin von der Polizei ein "Annäherungs-Verbot" bekommen hat, später mit etwa 16 Jahren hat mir am Heimweg von der Schule am Bahnsteig am helllichten Tage ein Betrunkener auf den Hintern gehaut ... gesagt hat keiner was."

"Vom Chef per SMS zum One-Night-Stand aufgefordert"

"Betreffend sexuelle Belästigung war es bei mir so klischeehaft, dass es eigentlich schon wieder witzig war. Der Ü-40-Anwalt, vier Kinder, gerade in Scheidung lebend, der nach ein paar Gläschen zu viel seine junge Konzipientin nach der Weihnachtsfeier per SMS mehr eindeutig als zweideutig zu einem One-Night-Stand bittet. Habe beschlossen, es nicht zu melden, sondern zu ignorieren. Meine Freundinnen und ich hatten dafür einige Zeit lang was zu lachen, irgendwie hat er uns einfach leid getan. Ist ja schon ein Armutszeugnis. Und ihm war es peinlich. Zu Recht. (Wäre nach diesem "Ausrutscher" noch irgendwas gefolgt wäre er definitiv nicht so glimpflich davongekommen und hätte sich seinen guten Ruf in die gegelten Haare schmieren können)"

"Beim Ausgehen wars oft der Fall, dass einem an den Po gegriffen wurde"

"Zum Thema grapschen...
Mir wurde als Lehrling am Arbeitsplatz mehrmals von unterschiedlichen Kollegen an den Po gefasst bzw. zufällig gestreift...
Gesagt habe ichs allerdings niemandem damals, weil ich als einziges Mädel unter Männern war.
Ebenso hat mich ein verheirateter türkischer Arbeitskollege in einem kurzen zweisamen Moment extrem begrapscht (Brüste, zwischen die Beine) und hat dann nichts mehr mit mir geredet, weil ich ihn weggestossen habe und es nicht zugelassen habe.
Beim Ausgehen wars damals in den 90ern bei Hüttenfesten oft der Fall, dass einem auf den Po gegriffen wurde...mir kommt jedoch vor, dass das heutzutage schon weniger geworden ist!"

"Wehrt euch, es macht euch jedes Mal stärker!"

"Ja, Sexismus und sexuelle Belästigung sind leider allgegenwärtig. Erst an diesem Wochenende hat sich wieder eine Szene ereignet, die mir zu denken gab. Bei einer Mostkost gab ich einer sehr guten Freundin, die servierte, im Vorbeigehen einen Klaps auf den Hintern, um sie auf mich aufmerksam zu machen. Als sie nicht reagierte, sprach ich sie darauf an. Sie sagte "Heute haben mir schon so viele auf den Arsch gegriffen, das fällt mir gar nicht mehr auf". Ich war ehrlich schockiert von dieser Aussage und musste gleich darauf feststellen, dass es wirklich "normal" zu sein scheint, bei diesem Thema Grenzen zu überschreiten. Denn als ich weiterging und eine Runde Bekannter grüßte, kam plötzlich ein etwas angetrunkener, fremder Mann auf mich zu und wollte mir einen Kuss auf den Mund drücken. Ich bin zurückgewichen und habe ihm mit einer deutlichen Geste und einem "Ich glaube nicht, dass wir beide per Kuss miteinander sind" klar gemacht, dass das zu weit geht. Worauf er mich beschimpfte und meinte, so nötig hätte er es eh nicht, dass er Weiber wie mich bräuchte. Wirklich furchtbar ist, dass mir wahrscheinlich noch viele solcher "Anekdoten" einfallen würden, wenn ich ein bisschen darüber nachdenken würde. Denn mit meinen 36 Jahren habe ich schon so einiges in der Hinsicht erlebt. Der Unterschied ist nur, dass ich heute weiß, wie ich mich zur Wehr setze und ich nicht mehr das Gefühl habe, dass ich mich schlecht fühlen muss, wenn jemand anderer eine Grenze überschreitet. Deshalb ein Aufruf an alle Mädels da draußen: Wehrt euch, es macht euch jedes Mal stärker!"

Seit Jänner 2016 ist es in Österreich strafbar, jemanden gegen dessen Willen zu berühren. Es ist wichtig, zu wissen, dass sexuelle Belästigung nie in Ordnung ist - und sich dessen bewusst zu sein.

Hier bekommst du Unterstützung, wenn du sexuell belästigt wurdest:

Frauennotruf der Stadt Wien

Arbeiterkammer - Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Verein Notruf. Beratung für vergewaltigte Frauen und Mädchen

Was bringt dich auf die Palme? Wofür bist du dankbar? Was lässt dich nicht kalt? Die WIENERIN sucht Community-AutorInnen, die ihre Gedanken mit anderen UserInnen teilen möchten.

Alle Infos zu WIENERIN Stimmen gibt's hier.

 

Aktuell