So geht's: Richtig föhnen in 4 Schritten

Nach dem Haarewaschen ist vor dem Pflegeproblem: Wer seine nassen Haare zu heiß föhnt oder rabiat bürstet, der sollte sich danach nicht über kaputte Haare beschweren. Wir verraten dir die besten Tipps und Tricks für's richtige Föhnen.

Nasse Haare sind extrem empfindlich. Heißes Föhnen ist daher für die Mähne der absolute Super-Gau. Schon 100 Grad sind für nasse Haare schlecht. Wer aber die richtige Technik beachtet, kann sein Haar problemlos jeden Tag föhnen, ohne es dabei zu schädigen. Wir verraten dir vier wichtige Punkte, die du beim Föhnen beachten solltest.

1. Über Kopf föhnen

Mehr Volumen erhältst du, wenn du die Haare über Kopf föhnst. Glattes Haar am Ende mit kühler Luft nachföhnen - die Haaroberfläche wird so entkräuselt. Auf Bürsten während des Föhnens ganz verzichten! Tipp: Für strahlenden Glanz föhne jede Strähne einzeln vom Ansatz zu den Spitzen. Halte das Gerät im 45-Grad-Winkel zu den Haaren, um so die Oberflächenstruktur zu glätten und es kein vewirbeln gibt.

2. Bewegung mit Abstand

Für eine angenehme Wärme sollte zwischen deinen Haaren und dem Föhn mindestens 20 Zentimeter Abstand sein. Sonst greift die Hitze deine Haarwurzeln an, die auch bleibende Schäden verursachen kann. Am besten auch den Föhn in ständiger Bewegung halten, so wird die Hitze nicht nur auf eine Kopfstelle konzentriert.

3. Das richtige Werkzeug

Ja, auch der Kauf des richtigen Föhns spielt für gesunde Haare eine große Rolle. Das sollte dein Föhn alles haben: Zwei Heizstufen, eine Kalttaste und zwei Geschwindigkeitsstufen. Denn je feiner die Haare, desto niedriger sollte die Heizstufe eingestellt sein, damit verfilzen ausgeschlossen werden kann. Ein guter Föhn sollte zudem zwischen 1.600 und 2.200 Watt erreichen. Tipp: Mit der Kalttaste kühlt das Haar aus, was für mehr Glanz und Sprungkraft sorgt. Plus Föhne mit Ionen-Taste sind besonders schonend und optimal für Frauen mit dem Problem fliegender Haare.

4. Pflegehelfer

Spezielle Föhnprodukte helfen mit ihrem integrierten Hitzeschutz, indem sie die einzelnen Haare ummanteln. Spülungen beugen Verknotungen beim Kämmen vor, indem sie das nasse Haar schon zuvor entwirren.

Nasses Haar ist besonders empfindlich.

Was gar nicht geht: Kräftiges Rubbeln mit dem Handtuch, rabiates Bürsten der Haare oder zu heißes Föhnen.
 

Aktuell