So emotional reagiert Hollywood auf Trumps #Muslimban

Hollywood lässt sich den Mund nicht verbieten: Das Wochenende war geprägt von politischer Kritik an Donald Trumps Einreisedekret für Flüchtlinge und sieben muslimische Länder.

Die letzten 72 Stunden wirken wie die turbulentesten seit langem in amerikanischer und der Weltpolitik. Ende letzter Woche unterschrieb US-Präsident Donald Trump ein Dekret, dass die Einreise von Flüchtlingen und Einwohnern aus sieben muslimischen Ländern stark einschränkt. Er argumentiert dies mit dem Schutz vor "radikalen islamischen Terroristen", das Dekret ist aber menschenrechtlich extrem fragwürdig - und hat das ganze Wochenende über für prominente Reaktionen gesorgt. Bei den SAG-Awards, einer Branchenauszeichnung, zeigte auch Hollywood, wo es steht: Und zwar auf der Seite von Flüchtlingen und Muslimen, die das Recht haben sollten, legal in die USA einzureisen.

Simon Helberg, der Stars aus "The Big Bang Theory" kam auf dem roten Teppich für die SAG Awards mit eniem "Refugees Welcome"-Schild an, seine Frau Jocelyn Towne hatte "Let them in" auf ihr Dekolleté geschrieben.

23rd Annual Screen Actors Guild Awards - Arrivals

David Harbour der Serie Stranger Things überzeugte die Masse mit einer emotionalen Dankesrede für die "Beste Performance einer Ensemble-Besetzung". Am Ende schrie er buchstäblich von der Bühne in einem Plädoyer dafür, die Kunst jetzt noch ernster zu nehmen und für Empathie und Einheit einzustehen, und Angst, Selbstzentriertheit und Ausschließungen zu bekämpfen. Die Rede ist wirklich sehenswert:

Nicht nur David Harbour wird für seine emotionale Rede gefeiert, sondern auch Winona Ryders ausdrucksvolle Mimik sorgt für Applaus:

Ashton Kutcher hingegen machte seiner Wut auf Twitter Luft. Er schrieb darüber, dass diese Regelung ihn so stark betrifft weil seine Frau Mila Kunis als Flüchtling in die USA kam.

"Meine Frau kam mit einem Flüchtlingsvisum in dieses Land in der Mitte des Kalten Kriegs. Ich koche innerlich!"

"Unsere Nation war niemals auf Angst aufgebaut. Mitgefühl ist die ethische Wurzel Amerikas. Unsere Unterschiede sind fundamental für unser nachhaltiges Bestehen."

Kim Kardashian argumentierte mit Fakten und fasste die Unsinnigkeit der Regelung in einem einzigen Tweet zusammen.

Viele weitere Stars haben über Twitter ihre Unzufriedenheit ausgedrückt:

 

Aktuell