Skillbeast: Wie dich ein Personal Trainer auch übers Handy quälen kann

Mit dem Smartphone-Abo Oti2Go hat Personal Trainer Oti Kabietadiko nun das Personal Training für daheim entwickelt. Wie so eine Trainingseinheit abläuft, hat sich Online-Redakteurin Luise genauer angeschaut.

Workout Utensilien

"Alexa – play Beyoncé!“ ordert Trainer Otmane "Oti“ Kabietadiko – schon dröhnt Beyoncés "Deja Vu“ durch den Trainingsraum im 6. Bezirk, aus dem Blogger-Träume gemacht sind (Backsteinwände und goldene Gorilla-Statue inklusive). Ich frage mich, worauf ich mich hier eingelassen habe – wer mich ein bisserl besser kennt, weiß, dass Sport nicht unbedingt meine Leidenschaft und noch weniger meine Stärke ist. Es beruhigt mich immerhin zu wissen, dass Queen B mir bei diesem waghalsigen Vorhaben zur Seite stehen wird. "Okay, seid ihr bereit?? Los geht’s!“

Oti ist einer DER Personal Trainer Wiens und vor allem in Blogger-Kreisen längst legendär. Da mittlerweile mehr Leute bei ihm trainieren wollen, als sich räumlich und zeitlich ausgeht, hat sich der 33-Jährige jetzt was überlegt: Mit dem Abo Oti2Go kann jede*r Otis Skillbeast Trainings übers Smartphone auch von zuhause absolvieren. Für 39 Euro im Monat wird dir ein individueller Trainingsplan inklusive Rezept-Ideen und Mindset-Übungen zusammengestellt. Wie sehr es so eine Trainingseinheit in sich hat, erfahre ich heute am eigenen Leib.

Anspruchsvolles Training - ganz ohne Geräte

Auf einem Bildschirm sowie natürlich durch Oti live verfolgen wir die Trainingsroutine (eine Kombi aus Kraft/Ausdauer, Functional Training, und Ganzkörpergewicht-Übungen). Da alle Übungen von verschiedenen Seiten gezeigt und ausführlich erklärt werden, fällt das Nachmachen (auch daheim) nicht schwer.

Nun geht’s aber wirklich los: Als erstes sollen wir uns in Liegestützposition begeben. Da entfährt mir gleich mal ein nervöser Lacher: Das fängt ja gut an, Liegestütz habe ich in meinem Leben noch keinen einzigen geschafft. Ganz so schlimm ist es dann doch nicht. Wir nehmen Liegestützposition ein – dann heißt es, ein Bein immer für zwei Sekunden gestreckt in die Luft zu heben und wieder abzusenken. Was am Anfang noch ganz gut gelingt, wird für mich doch recht bald ziemlich anstrengend. Mit ein paar Malen ist es natürlich nicht getan, Oti verlangt 50 Wiederholungen – pro Bein.

Irgendwann (okay…vermutlich als er meinen verzweifelten Blick erhascht) spricht Oti die erlösenden Worte: "Pausen sind völlig okay!“ Wer das Gefühl hat, er kann nicht mehr oder zu zittern beginnt, soll paar Sekunden relaxen und durchatmen und dann wieder mit neuer Energie einsteigen. Puh.

Als nächstes: "Nikes"

Das ist natürlich nicht die einzige Übung, die wir heute machen. Weiter geht es mit "Nikes“ (die, wie sich in Kürze zeigen soll, schlimmste Übung der Trainingseinheit – zumindest für mich). "Nikes“ deswegen, weil es aussieht als würde man mit seinem Körper das Nike Swoosh-Logo formen. Wie geht’s? Wir setzen uns auf eine Pohälfte, neigen den Oberkörper zurück, der Ellbogen wird vor der Schulter am Boden abgelegt, sodass man leicht schräg ist. Dann die freie Hand zur Decke strecken, die Beine sind in der Luft. Oberkörper und Beine gleichzeitig anheben, die Hand berührt das Knie. Oti fordert 30 Wiederholungen pro Seite.

Mit viel Mühe und Schweiß sowie einigen ~motivierenden~ Zurufen von Oti ("Schatzis, wir beißen durch! Noch 10!“) ist auch diese Einheit irgendwann überstanden. Anschließend folgen noch verschiedene Übungen mit und ohne Terraband, dann sind die 45 Minuten Probetraining geschafft – und ich erst recht.

Fazit: Anstrengend, aber effektiv

Auch noch vier Tage später habe ich Muskelkater in Regionen, an denen ich bisher keinerlei Muskeln vermutete und tue mir schwer, die Stiegen bis zu meiner Wohnungstür zu erklimmen. Für mich war das Training tatsächlich ein bisserl viel (ich bin halt auch echt untrainiert), aber dabei durchaus effektiv. Die ersten paar Wochen sind laut Oti die härtesten. Nach einiger Zeit gewöhnt sich der Körper an Belastung und Übungen und das Training fällt immer leichter.

Da die Trainings im Abo individuell angepasst werden, kann natürlich ein entsprechender Intensitätsgrad gewählt werden und jede*r bei einem für sich geeigneten Level einsteigen. Wer also schon immer mal vom Coach, dem die Blogger*innen vertrauen, trainiert werden wollte, hat mit Oti2Go nun die Möglichkeit dazu – und muss dafür nicht mal sein Schlafzimmer verlassen.

Oti2Go könnt ihr entweder im Jahresabo um 39€/Monat oder im Halbjahres-Abo um 49€/Monat abschließen. Im Abo sind folgende Leistungen enthalten:

  • Jede Woche neue Trainings von Oti
  • Individuelle Workouts für etwaigige Problemzonen
  • Quick-Sessions für stressigere Wochen
  • Wöchentlich neue Skillbeast Rezepte
  • Personal Trainer für dein Smartphone
  • Mind-Übungen und Motivations-Hacks
  • Exklusive Skillbeast Facebook Gruppe
 

Aktuell