Sind wir alle in einem anderen Sternzeichen geboren, als wir dachten?

Fast jeder kennt sein Sternzeichen und weiß, was es bedeutet. Eine neue Studie besagt allerdings, dass 86% der Horoskope falsch bemessen wurden.

Wenn man neuesten Erkenntnissen derBBC Glauben schenken darf, sind knapp 90% der Menschen in einem anderen Horoskop geboren, als bisher angenommen. Das geht aus einer Untersuchung der britischen Fernsehanstalt hervor.

Laut den Experten liegt dies daran, dass sich die Sternenkonstellationen seit deren Festlegung vor über 2.000 Jahren geändert haben. Die uralten Sternzeichen wurden den Änderungen allerdings niemals angepasst - und sind deswegen zum Großteil falsch. Den Berechnungen der Experten zufolge würde sich also eine Verschiebung der Sternzeichen bei 86% aller Menschen ergeben.

Was bedeutet das?

Für alle Horoskop-Fans heißt das jetzt Umdenken (sofern man Sternzeichen bzw. der Studie glauben schenkt).

Laut der BBC sieht der erneuerte Plan nun so aus:

Schütze: 19. Dezember – 20. Januar
Steinbock: 21. Januar – 16. Februar
Wassermann: 17. Februar – 12. März
Fische: 13. März – 18. April
Widder: 19. April – 14. Mai
Stier: 15. Mai – 21. Juni
Zwillinge: 22. Juni – 20. Juli
Krebs: 21. Juli – 10. August
Löwe: 11. August – 16. September
Jungfrau: 17. September – bis 31. Oktober
Waage: 1. November – 23. November
Skorpion: 24. November – 29. November

Hinzu kommt, dass alle zwischen 30. November und 18. Dezember-Geborenen nun einem neuen Sternzeichen angehören sollen: Dem Schlangenträger (Serpentarius/Ophiuchus). Er charakterisiert leidenschaftliche, optimistische Menschen mit viel Disziplin.

 

Aktuell