Sind Frauen besser darin, Körpersprache zu lesen?

Es wird oft gesagt, dass Frauen besser kommunizieren als Männer. Stimmt das? Und wenn ja, woher kommt das?

Körpersprache

Habt ihr zufällig auf Instagram oder TikTok eines dieser Videos gesehen? Frauen, die mit zwei unterschiedlichen Blicken signalisieren, ob sie Hilfe brauchen oder ob es ihnen gut geht. Die Unterschiede sind oft minimal, aber nach einer kleinen Umfrage in der Redaktion wurde bestätigt, dass jede von uns Frauen den Unterschied erkennt.

Besseres Lesen von Körpersprache

Das würde darauf hindeuten, dass Frauen besser darin sind, Körpersprache zu deuten und wahrzunehmen. In den Kommentaren zu dem Video findet man auf Instagram auch bereits die ersten Ideen, woran das liegen könnte. Eine Dame vermutet beispielsweise: "Weil wir mit dem Erlernen von Mikroaggressionen als Machtspielchen aufwachsen. ??♀️ Wir achten auf Dinge wie den Tonfall, Männer lernen das nicht so wie wir".

Eine Andere vermutet: "Frauen sind gezwungen, das zu lernen, um sicher zu sein? und es anderen Frauen mitzuteilen, um uns gegenseitig zu schützen, ohne uns in Gefahr zu bringen ?."

Unterschiedlicher Fokus

Lustigerweise liegen beide Frauen mit ihren Überlegungen gar nicht so falsch. Eine Studie von Marina Pavlova ergab, dass Männer und Frauen Körpersprache gleich gut wahrnehmen können. Der große Unterschied liegt allerdings im Fokus. Frauen nehmen wütende Körpersprache und Emotionen besser wahr, merken an kleinen Elementen bereits, wenn sich die Stimmung des Gegenübers ins Negative verändert. Männer wiederum sind gut darin, glückliche Emotionen zu erkennen. Für Frauen macht es einen wichtigen Unterschied zu erkennen, welche Intentionen die andere Person hat und ob sie ihnen wohl gesinnt ist.

Dazu kommt, dass Frauen bei Kommunikation sehr stark auf den Menschen fokussiert sind, dem sie zuhören. Das fängt bei Kleinigkeiten an, wie ein Nicken mit dem Kopf, während wir zuhören, ein schnelles "Mhm" das so viel aussagt wie: ich höre dir zu, ich bin bei dir, sprich weiter! Bei Männern ist das weniger der Fall. Beobachtet das mal aktiv in einem Gespräch.

Frauen kommunizieren somit nicht zwingend besser, aber anders. Passiver. Sie sind besser im Deuten und Zuhören. Das wird auch im Podcast Man Enough in der Folge mit Emily Baldoni diskutiert und Moderatorin Autorin Liz Plank erklärt: "Frauen sind besser in der Kommunikation, weil wir besser sein müssen. Wir müssen die Körpersprache eines Mannes lesen, wir müssen wissen, was seine Absicht ist. Ich würde gerne in einer Welt leben, in der Frauen nicht besser sein müssen."

Eine andere Welt

Denn das würde bedeuten, dass Frauen den Unterschied zwischen den zwei Blicken oben nicht erkennen müssen, weil es keinen geben muss. Es muss keinen stillen Code für "Rette mich" geben, weil jeder sicher ist. Wir können uns also Liz Plank nur anschließen, dass wir uns auch wünschen würden, dass all das nicht mehr nötig wäre.

 

Aktuell