Sind Badekugeln schädlich für unsere Gesundheit?

Nicht nur in Sachen Farbe und Geruch haben es Badekugeln oder Bath Bombs in sich: Die bunten Bälle stehen im Verdacht, Infektionen im Intimbereich hervorzurufen.

Glitzer, Blüten und viel knallbunte Farbe: Sprudelnde Badekugeln sind das Einhorn des Badezimmers! Was für das Auge auf alle Fälle ein Hingucker ist, könnte unseren Lady Parts aber so gar nicht guttun. Denn die große Menge an Farb- und Parfumstoffen, die den Kugeln für das prickelnde Badevergnügen hinzugefügt werden, kann den natürlich PH-Wert der Haut aus dem Gleichgewicht bringen und zu Scheideninfektionen führen. Chemische Zusatzstoffe greifen generell die Flora der Haut an und können insbesondere der Scheidenflora schaden - denn ist die Schleimhaut mal gereizt, haben Bakterien und Viren leichtes Spiel.

Besondere Vorsicht bei Badekugeln mit Glitzer

Die enthaltenen Glitzer-Partikel stehen besonders im Verdacht, die Schleimhaut zu irritieren, sie können sogar zu Schwellungen führen. Darüber hinaus können sich unerwünschte Substanzen in der Harnröhre festsetzen und zu einer Blasenentzündung führen. Dr. Vanessa Mackay vom britischen Royal College of Obstetricians warnt gegenüber metro.co.uk: "Um Reizungen zu vermeiden, sollte man darauf verzichten und auf eine natürliche, parfümfreie Variante setzen."

So könnt ihr Badekugeln benützen und Reizungen vermeiden

Wichtiger erster Schritt: Auf natürliche Inhaltsstoffe achten.
Nicht länger als zehn Minuten in der Badewanne liegen und anschließend mögliche Rückstände gründlich abduschen.

 

Aktuell