Silhouetten-Star

Ein Italiener, der die Frauen versteht, ist eigentlich keine Seltenheit. Dennoch: Designer, die die Kurven der Damen gekonnt in Szene setzen, sind rar gesät – zumindest heute. Aber es gibt es Nachwuchs-Talente wie Dimitrios Ponagiotopoulos, die diesem Trend entgegenwirken – wir sahen uns den Newcomer genauer an.

Ein Südtiroler in Berlin:
Entdecken konnte man den aus Meran stammenden Designer bei der Mercedes Benz Fashion Week Berlin. Unter all den Teilnehmern, gehört er sicherlich zu denjenigen, die am meisten aus der Menge stachen, da er sich mit seinem einzigartigen Stil von der Masse abhebt. Gegründet hat Dimitrios Panagiotopoulos sein Label, Dimitri, aber bereits im Jahr 2007 mit Atelier in Meran. Drei Jahre später zeigte er schließlich seine erste Show in der Deutschen Hauptstadt - er steht zwar erst am Anfang seines Erfolges, aber dass er das Potential besitzt, hat er uns schon einige Male bewiesen.

Dimitri

Feminin, elegant und ohne zu viel Schnick-Schnack umspielt Dimitri die Silhouetten der Frau. Auszug aus der Fall/Winter-Collection 2012/13.

Sein Werdegang:
Mit einem „Master in Fashion Design" absolvierte Dimitrios Panagiotopoulos sein Studium an der internationalen Modeschule ESMOD in Mailand. Sein Können wollte er schnellst möglich in die Tat umsetzten - dazu war allerdings noch Praxis-Erfahrung notwendig. So arbeitete er bei Vivienne Westwood in London, bei Jil Sander und Hugo Boss. Danach war es soweit - im Jahr 2007 gründete er sein eigenes Label: Dimitri. Mit passendem Atelier und dazugehöriger Boutique natürlich. Alles im Zentrum von Meran. Seither kreiert er zwei Kollektionen pro Jahr, die er seit 2010 auf der Mercedes Benz Fashion Week Berlin vorführt.

Sein Stil:
Um als Modedesigner erfolgreich zu sein, braucht es neben der handwerklichen Fertigkeit, Ausdauer und Disziplin auch noch jede Menge Kreativität. Erst dann, wenn ein Designer seine Linie gefunden hat, kann er sich von der Masse abheben - Dimitrios hat seine gefunden.
Inspiriert von Musik und Frauen wie Monica Bellucci, Jerry Hall oder Sophia Loren, liebt der Südtiroler es die feminine Silhouette zu inszenieren. So spielen seine Kreationen ganz bewusst mit dem Körper der Frau, umrahmen diesen mit Hilfe von Gürteln, Korsagen und Bändern. Doch nicht nur die Kurven spielen eine Rolle, Kontraste sind seine zweite Leidenschaft, die er in Form von Material-Mixen gekonnt zelebriert. So kommt Leder und Pelz zu Chiffon und Seide. Hart trifft auf weich. Eleganz und Power.

Seine aktuelle Kollektion:
Alles steht im Zeichen zeitloser Eleganz, Sinnlichkeit und Verführung. Eine Kollektion für selbstbewusste Frauen, die mit ihrer Mode ihren Charakter und Persönlichkeit unterstreichen wollen. Violett und Schwarz sind die farblichen Hauptakteure, die in Form von hauchzartem Organza und Seidenchiffon bis hin zu Samt und Leder, in Szene gesetzt werden.

Dimitrios Panagiotopoulos stammt aus Meran/Südtirol und gründete sein Label Dimitri im Jahr 2007.

Mit Geduld und vielen Ideen ließ er sich drei Jahre Zeit, bevor er seine erste Show in Berlin präsentierte.
 

Aktuell