Sicherer Schulweg

Für etwa 80.000 Taferlklassler beginnt im September in Österreich das erste Schuljahr. Um Unfälle zu vermeiden, heißt es jetzt die 6-Jährigen auf die Gefahren im Straßenverkehr vorzubereiten, damit sie künftig ihre Augen und Ohren offen halten.

2012 wurden etwa 3.000 Kinder auf Österreichs Straßen verletzt. Viele dieser Unfälle wären vermeidbar gewesen. Bereiten Sie Ihr Kind deswegen auf seinen Schulweg gut vor.

Die wichtigsten Tipps vom ÖAMTC im Überblick:

  • Suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind den sichersten Schulweg aus. Vorsichtig: Der sicherste Weg ist nicht unbedingt der kürzeste!
  • Überquerungen mit Zebrastreifen, Ampeln, Schülerlotsen, Polizisten, Unter- und Überführungen sind zu bevorzugen.
  • Musikhören, Handytelefonieren, Ballspielen auf der Straße sind tabu, weil diese Tätigkeiten vom Verkehr ablenkt. Erklären Sie das Ihrem Kind und seien Sie ein gutes Vorbild.
  • Üben Sie den Schulweg mit Ihrem Kind und begutachten Sie die Strecke immer wieder aus der Perspektive Ihres Kindes. Was für Sie eindeutig ist wie etwa eine Ausfahrt bleibt Ihrem Kind möglicherweise verborgen. Suchen Sie solche Gefahrenquellen und besprechen Sie mit Ihrem Kind das richtige Verhalten.
  • Üben Sie das Überqueren von Straßen und machen Sie Ihrem Kind vor wie Sie links-rechts-links kontrollieren, ob ein Auto kommt. Im Zweifelsfall lieber noch ein Auto abwarten bevor Sie die Straße queren.
  • Gehen Sie niemals bei Rot über die Straße, sonst wird es Ihr Kind es auch tun!

Mehr Tipps auf Seite 2...


  • Stehen Sie in der Früh rechtzeitig auf, damit Ihr Kind genug Zeit für den Schulweg hat und nicht hetzen muss.
  • Gut sichtbare helle Kleidung und Warnwesten oder Schultaschen mit Reflektoren machen Ihr Kind auch für die anderen Verkehrsteilnehmer gut sichtbar.
  • Wird das Kind mit dem Auto zur Schule gebracht, dann nur mit einem passenden Kindersitz. Lassen Sie Ihr Kind nur an sicheren Stellen aussteigen wie zum Beispiel auf dem Schulparkplatz.
  • Schließen Sie sich - wenn möglich - mit anderen Eltern zusammen und bringen Sie die Kinder abwechselnd zur Schule und holen Sie diese dort wieder ab.
  • Kontrollieren Sie Ihr Kind ab und zu heimlich und erklären Sie ihm bei Fehlverhalten, was es falsch gemacht hat und wie es Gefahrensituationen künftig besser lösen kann.

Tipps:

In Niederösterreich, Wien und Burgenland gibt es eine gratis Warnwesten-Aktion für Taferlklassler vom ÖAMTC.

 

Aktuell