Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

"Ich habe alles gesehen", antwortet Sharon Stone auf die Frage, ob sie schon einmal sexuell belästigt worden wäre.

Sharon Stone sprach diese Woche in der US-amerikanischen Fernsehshow CBS Sunday Morning mit Anchorman Lee Cowan ihre Karriere, über ihr Comeback in Steven Soderberghs neuer Serie "Mosaic" und, ganz im Sinne des Zeitgeistes, über Ungleichbehandlung und sexuelle Belästigung von Frauen in Hollywood.

"Waren Sie jemals in so einer Position, in der Sie sich unwohl gefühlt haben?", fragt Cowan vorsichtig. Und Sharon Stones Blick spricht Bände. Mit leicht ungläubig hochgezogenen Augenbrauen und einem abgeklärt-resigniertem Ausdruck in den Augen fängt sie an zu lachen. Und sie lacht, und lacht. "Sie lachen," sagt Cowan und fühlt sich offenbar ein bisschen unwohl. "Ich weiß nicht, ob das ein nervöses Lachen ist oder ein 'Wollen Sie mich verarschen, natürlich ist mir das passiert'-Lachen." Stone holt tief Luft und sagt:

"Ich bin seit 40 Jahren in diesem Geschäft, Lee. Können Sie sich vorstellen, wie dieses Geschäft aussah, als ich angefangen habe? Wenn man aussieht, wie ich ausgesehen habe? Und aus Nirgendwo, Pennsylvania kommt? Ich bin ohne jeglichen Schutz hierher gekommen. Ich habe alles erlebt." Näher geht sie nicht darauf ein.

Lee Cowan beweist auch im weiteren Verlauf des Interviews, dass sein Verständnis der Realität von Frauen in der von gesellschaftlichen Schönheitsidealen bestimmten Welt enden wollend ist. Im Zusammenhang mit dem Start ihrer Karriere als Model sagt Stone: "Ich fand meinen Körper immer furchtbar." Cowan hakt ungläubig nach und schließt mit einem "Wirklich? Wie ist das bloß möglich?". In Zeiten, in denen irrwitzige Schönheitsideale immer öfter kritisch thematisiert und Bewegungen zur Body Positivity stärker werden, kann man vielleicht auch über soviel Naivität ungläubig lachen.

Nach #MeToo kommt #TimesUp:

 

Aktuell