Sexting für Anfänger*innen: 17 Nachrichten, die du jetzt verschicken solltest

Ja, kinky Nachrichten verschicken kann sich schnell komisch und verkrampft anfühlen. Damit genau das nicht passiert, haben wir ein bisserl Nachhilfe für Sexting-Anfänger*innen.

Sexting

Egal ob in einer langjährigen Beziehung oder mit dem ganz frischen Gspusi: Sich gegenseitig versaute Nachrichten zu schicken macht Beziehungen besonders aufregend. "Aufregend? Uff, wohl eher super unangenehm", denkst du? We feel you, heißt aber trotzdem nicht, dass du es nicht mal probieren solltest. Und so viel vorweg: Die eine Form von Sexting, die für alle angenehm ist, gibt es nicht.

Alles, was sich gut anfühlt, ist erlaubt!

Es ist ganz normal, ein Zeiterl zu brauchen bis man die für sich richtige Sexting-Sprache gefunden hat – und es ist nichts dabei, wenn man sich nicht gleich zu Beginn traut, ganz explizit zu werden. Gerade der Beginn einer versauten Unterhaltung kann sich oft verkrampft anfühlen. In dem Fall kann es helfen, in der Sprache etwas spielerisch und albern zu sein, um sich langsam heranzutasten. Wir hätten da ein bisserl Input für Nachrichten, die bei deinem virtuellen Gegenüber ganz bestimmt ein bisserl prickeln auslösen:

  1. Wer lieber erstmal passiv startet, kann einfach eine Frage formulieren: "Was willst du noch mit mir anstellen?"
  2. Und danach: "Erzähl mir mehr."
  3. Je nach dem, was dann zurückkommt, reicht oft schon ein: "Ich liebe es, wenn du das machst/sagst/…"
  4. Oder ein dezenter Tease: "Heute kann ich nicht. Du kannst mich erst morgen haben."
  5. Man kann sich auch vorsichtig herantasten, indem man ein wenig in Erinnerungen schwelgt: "Kannst du dich noch erinnern, als wir … (versaute Erinnerung einfügen) …?"
  6. Oder was Neues für die Zukunft vorschlagen: "Ich finde, wir sollten mal … ausprobieren."
  7. ... und die Vorfreude ein bisschen anheizen: "Wenn du heute nach Hause kommst, werde ich dich so richtig verwöhnen …"
  8. Und eine klare Ansage machen: "Mach dich darauf gefasst, dass ich dir sofort die Klamotten vom Leib reiße, wenn du heute nach Hause kommst."
  9. Oder sich eine kleine Überraschung für den*die Liebste*n überlegen: "Ich habe später eine Überraschung für dich."
  10. Wer lieber selbst gerne überrascht wird, kann das natürlich genauso kinky kundtun: "Du kannst mit mir machen, was du willst."
  11. Oder ganz explizite Wünscher äußern: "Mach's mir mit deinen Fingern bis ich so laut schreie, dass du meinen Mund zuhalten musst."
  12. Oder ganz simpel: "Ich will dich in mir spüren."
  13. Und am nächsten Tag dann: "Ich kann nicht aufhören an letzte Nacht zu denken."
  14. Wer ein bisserl Sehnsucht stillen will: "Ich fasse mich gerade an – und muss dabei an dich denken."
  15. Oder umgekehrt: "Erzähl mir, woran du denkst, wenn du dich selbst berührst."
  16. Wer gerne ein bisserl aktiver von seinen Gedanken und Fantasien erzählen will, schreibt: "Ich hatte gerade einen schmutzigen Traum. Willst du ihn hören?"
  17. Und was einfach immer geht: "Ich will dich. Ich krieg nicht genug von dir."
 

Aktuell