Sexkiller Blähbauch

Ist die Luft im Bauch, scheint die Luft im Bett auszugehen. Denn wie eine aktuelle Studie nun veröffentlicht hat, ist es mit der Lust dahin, sobald der Bauch aufgebläht ist. Ein Tabuthema, von dem sich aber viele - besonders Frauen - angesprochen fühlen.

Der Blähbauch beeinflusst eindeutig das Sexualleben der Österreichinnen: 54,9% der Befragten gaben an, weniger Lust auf Sex zu haben, wenn sie sich aufgebläht fühlen, 44,7% meiden sogar Sex bei einem Blähbauch. Knapp die Hälfte (48,5%) findet Sex meist unangenehm, wenn der der Blähbauch drückt. Zu diesem Schluss kommt eine Befragung von Marketagent, zu der mehr als 1.000 österreichische Frauen im November 2010 österreichweit befragt wurden.Tabuthema Blähbauch mit Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens.

Sexkiller Blähbauch

Vor allem die jüngere Generation vermeidet sexuelle Aktivitäten bei blähendem Bauch: Die Gruppe der 25- bis 29-Jährigen gaben signifikant häufiger an, Sex zu meiden wenn sie sich aufgebläht fühlen, als die 30- bis 65-Jährigen. Außerdem berichten die jüngsten Respondentinnen von weniger Lust auf Sex bei einem Blähbauch als die 40- bis 65-Jährigen.

Kommt der Blähbauch, vergeht die Lust aufs Fortgehen

Wenn der Blähbauch ins Spiel kommt, bleiben die Österreicherinnen auch lieber zu Hause und gehen weniger fort: So ist ein Drittel der befragten Österreicherinnen bei Verdauungsproblemen unsicher im Umgang mit anderen Menschen (34,5%), mehr als zwei Fünftel (43,6%) möchten sich mit einem Blähbauch am liebsten nur zu Hause verkriechen. Gut der Hälfte der befragten Frauen (51,9%) vergeht mit Blähbauch die Lust auszugehen, Freunde zu treffen, weitere 52,2% gaben an, wenn sie sich aufgebläht fühlen, weniger zu unternehmen als an Tagen ohne Beschwerden.

Blähbauch vs. sexy Kleidung

Der Blähbauch beeinflusst bei den befragten Frauen auch die Kleiderwahl - insgesamt 77,1% versuchen dann enge Kleidung zu vermeiden und ziehen nur weite Sachen an. Sechs von zehn Frauen (59,2%) versuchen, wenn sie einen Blähbauch haben, zumindest „manchmal" sich beim Hinsetzen mehr Platz in der Kleidung zu verschaffen indem sie beispielsweise den obersten Knopf der Hose aufknöpfen. Ein Viertel (24,8%) der Befragten macht dies sogar „oft" bis „ständig".

„An sich ist der Blähbauch ein normaler, physiologischer Prozess, bei dem bis zu 1,5 Liter an Gasen pro Tag über den Anus entweichen. Allerdings kann auch unter bestimmten Lebensumständen wie bei falscher Ernährung, zu wenig körperlicher Tätigkeit oder Stress die Gasansammlung zunehmen, zu Meteorismus führen und die Körperform auftreiben. Der Blähbauch hat in Folge einen negativen Einfluss auf die Produktivität, auf das Sexualverhalten und einige Bereiche mehr. Es ist insgesamt eine sehr belastende Situation für die Patienten", sagt a.o. Univ. Prof. Dr. Walter Reinisch, Facharzt für Innere Medizin, Medizinische Universität Wien zu den aktuellen Studienergebnissen.

Lesen Sie in unserer Factbox, wie Sie einen Blähbauch vermeiden können.

Was gegen Blähungen hilft:

Regelmäßiger Sport, damit der Darm nicht träge wird.

Gut kauen und langsam essen.

Kohlensäurehaltige Getränke meiden.

Zu enge Hosen vermeiden.

Keine schwerverdaulichen Dinge, wie Rohkost und Vollkornprodukte essen.

Am Abend nichts Schweres und Fettiges zu sich nehmen.

Achten Sie auf Ihre Atmung: in den Bauch atmen, bringt den Darm in Schwung.

Spezielle Tees (z.B. Fenchel) helfen gegen Blähungen.

Auch Kümmel sorgt für eine Abschwächung der Blähungen.
 

Aktuell