Sex Challenge: Zwei Wochen täglich neues Sexspielzeug für Sie und Ihn

Zwei Wochen lang täglich Sex? Für manche Herausforderung genug! Wenn es als Anheizer aber täglich ein neues Spielzeug zu testen gilt, sollte die Motivation doch gleich steigen, oder?
Amorelie 14 Days Sex Life Challenge

Das Konzept: 14 Tage lang gibt es jeden Tag eine Aufgabe, die mit dem Spielzeug des dazugehörigen Tages kombiniert wird (gekennzeichnet für Sie oder Ihn oder Beide). Funktioniert quasi wie ein Adventkalender für Große. Türchen aufmachen, überraschen lassen, staunen, freuen.

Tag 1 (für Sie): „Der Fitmacher“

Inhalt: Liebeskugeln. Rosa/lila Design, eine Kugel.

Aufgabe: "Trainiere deinen Beckenboden 15 Minuten täglich mit den Liebeskugeln, um dadurch mehr Lust beim Sex zu gewinnen."

Fazit: Langweilig – mein Beckenboden fühlt sich unterfordert und will mehr als nur rumgekugle im Unterbauch. Also gehe ich direkt weiter zu Tag 2.

Tag 2 (für Ihn): „Der Solokünstler“

Inhalt: Oha! Ein Silkonei zum „Drüberstülpen“, innen genoppt und gerippt für das private Einzelvergnügen des Mannes.

Sex Toy Tenga Egg

Aufgabe: "Vergnüge dich selbst mit dem Ei und/oder baue es in euer gemeinsames Liebesspiel ein."

Fazit: Was für ein Überraschungsei! Ich wusste nicht, dass es so etwas gibt. Fühlt sich gut an, weich und sehr lustig, weniger sexy. Für den Mann ist es wohl eher merkwürdig, einen Fremdkörper für seine Solo-Happy-Time zu verwenden. Jedoch ein echter Hit in Bezug auf den „Überraschungseffekt“.

Tag 3 (für Sie): „Der Weltenbummler“

Inhalt: Hallo Fingervibrator! Violettes kleines Ding, das mit zwischen dir Finger klemmen kann, mit gefühlten 14 Vibrationsstufen. In Ermangelung einer mitglieferten Batterie, einfach eine aus der Fernbedienung geklaut - macht auch wirklich mehr Sinn, als eine Folge „How I met your Mother“ aufzudrehen.

Aufgabe: „lustvolle Erkundungsreise über deinen Körper, verwöhne deine Hotspots“

Fazit: Lustige Sache, ob alleine oder im gemeinsamen Spiel eine wirkliche Errungenschaft.

Tag 4 (für Ihn): „Der Gelassene“

Inhalt: Gleitgel für Senkung der Reizempfindlichkeit für mehr Ausdauer beim Sex. Kleiner Pumpspender – große Wirkung?

Aufgabe: zwei- bis dreimal Pumpen, auf den Penis auftragen, abtupfen (nicht abwischen), um den Effekt nicht auf die Partnerin zu übertragen. Dann Sex. Eh klar.

Fazit: Schon mal was von Placebo-Effekt gehört? Ich will ja nicht sagen, dass das hier der Fall war, denn eigentlich ist man(n) ständig nur am Nachspüren, ob ein gewisses „Taubheitsgefühl“ einsetzt – quasi Effekthascherei. Tatsächlich gab es bei uns keine merkenswerte Verzögerung – ich habe aber felsenfest vor, dieses Wunderding noch einmal auszuprobieren.

Tag 5 (für Beide): „Die Einfühlsame“

Inhalt: Kerze, die zu Massageöl wird, das man auch ablecken kann. Wie cool ist das denn!? Überragende Erfindung meiner Meinung nach, die fabelhaft in jedes Liebesspiel passt. Die Kerze ist vegan, tierversuchsfrei produziert und parabenfrei. Wunderwuzzi garantiert. Sieht wirklich hübsch aus: Kerze in Milchglas mit schwarzer Masche am Rand und duftet nach Karamell und Meersalz.

Aufgabe: anzünden, alles ausprobieren.

Fazit: Himmel, riecht das gut! ... Ganz ehrlich, heißes Öl auf den Körper des Liebsten zu reiben hat schon eine Menge für sich. Diese Kerze ist tatsächlich ein Meisterwerk.

Tag 6 (für Beide): „Der Entlocker“

Inhalt: Kartenspiel mit 100 erotischen Fragen zu den persönlichen Vorlieben im Bett und bereits gemachten Erfahrungen.

Aufgabe: Sich gegenseitig die Fragen stellen, um mehr über einander zu erfahren. Spiel in manchen Fragen ausgelegt auf mehrere Spieler als zwei, ist aber nicht störend für den Fragenfluss.

Fazit: spannende Fragen, die vieles zum Vorschein bringen, das in Zukunft vielleicht sogar erlebt werden kann... Achtung: nicht unbedingt empfehlenswert, wenn der Partner zu Eifersucht neigt, da viele vergangene Erfahrungen zur Sprache kommen, die leicht zum Stimmungskiller werden können.

Tag 7 (für Beide): „Der Perfektionist“

Inhalt: Hallo, Penisring! Ein Klassiker – aufgepeppt mit Vibration.

Aufgabe: überstreifen, Blutstau verursachen, länger durchhalten und gleichzeitig vibrieren.

Fazit: größte Herausforderung dabei: nicht den Anschluss an die heisse Stimmung zu verlieren, weil man damit beschäftigt ist zu zweit einen Latexring so um den Penis zu bauen, dass das Vibrationsteil in der richtigen Position ist. Wenn das geschafft ist, ist der Rest einfach nur Genuss.

Tag 8 (für Ihn):“Der Anheizer“

Inhalt: Luststeigerndes Öl mit durchblutungsfördernder Wirkung für die Klitoris.

Aufgabe: ein bis zwei Tropfen auf die Klitoris träufeln und sanft einmassieren.

Fazit: HURRA! Das Kribbeln und die Hitze entfalten sich im ganzen Körper. Der Effekt ist überraschend großartig und macht unendlich viel Lust. Ich bin ein riesen Fan. Btw: Effekt hält bis zu 45 (!!) Minuten an... – daher ist es ratsam, das Öl mit den Helfern von Tag 4 (Gleitgel zur Senkung der Reizempfindlichkeit) und Tag 7 (vibrierender Penisring) zu verbinden.

Tag 9 (für Sie): „Der Feinschmecker“

Inhalt: Essbares (!) Massageöl, das sich zuerst kühl auf der Haut anfühlt und nach kurzer Zeit eine wärmende Wirkung entwickelt.

essbares Massageöl

Aufgabe: von der Zehenspitze bis zum Nacken kleine Punkte auf die Haut tupfen und in fieser Slow-Motion den Liebsten zum kochen bringen.

Fazit: riecht gut, schmeckt gut, erwärmt sich tatsächlich. Tipp: am besten in einem Hotelzimmer verwenden, wo man die eingeölten Laken danach nicht selbst waschen muss.

Tag 10 (für Ihn): „Der Casanova“

Inhalt: Mini-Vibrator.

Aufgabe: Den Vibrator vielseitig einsetzen und am Körper der Holden die empfindsamen Stellen stimulieren.

Fazit: lustiges Tool zum anheizen, Sättigungseffekt stellt sich allerdings schnell ein, denn „mini“ bleibt „mini“.

Tag 11 (für Sie): „Der Rebell“

Inhalt: Analplug in „Einsteigergröße“.

Aufgabe: Überraschung: der Plug ist zu seinem Vergnügen gedacht!

Fazit: kleine Anfangsschwierigkeiten, die sich durch Gleitgel, Massagen und viel Wein-Unterstützung zu großer Verwunderung über den Lustgewinn wandeln. Applaus für den Plug!

Tag 12 (für Beide): „Die Sinnesschärfer“

Inhalt: Augenbinde und Tickler (Federwisch).

Aufgabe: Sich dem anderen mit verbunden Augen hingeben und sich von deiner Führung leiten lassen.

Fazit: schwarze Augenbinde aus Satin und kleiner schwarzer Tickler. Sieht wunderschön aus. Wie aus „Moulin Rouge“ entsprungen. Die Erfahrung bestätigt, dass das Loslassen und Hingeben einen großen Reiz hat, der für viel Erregung und Neugier sorgt. Au ja!

Tag 13 (für Beide): „Die Wegweiser“

Inhalt: Handschellen. Jawohl. Aber nicht solche brüchigen Plastikdinger mit Plüsch rundherum, nein, nein. Schwarze Kunstleder Handmanschetten, mit Metallösen (um evtl. noch weitere Verbindungen anzuhängen) aneinander gekettet durch Metallkarabiner. Sehr breit und massiv.

Aufgabe: Kontrolle verlieren und genießen – ideal kombinierbar mit Tag 12 (Augenbinde und Tickler).

Fazit: Ob dominant oder devot – beide Rollen haben etwas für sich. Die Handschellen schneiden ein, wenn man sich windet – das ist ja auch der Plan! Die „Schmerzen“ steigern das Lustgefühl wunderbar und das Vertrauen, dass sich dem Partner gegenüber entwickelt, lässt das Spiel zu etwas sehr kostbarem werden.

Tag 14 (für Beide): „Der Vollstrecker“

Inhalt: Spaltlederpeitsche in schwarz.

Aufgabe: Bestrafen und Züchtigen von zärtlich bis härter. Alles ist erlaubt.

Fazit:Shades of Grey lässt grüßen! Selten hab ich mich so verrucht gefühlt. Als würde man etwas Verbotenes tun. Die anfängliche Sorge, den anderen zu verletzen bleibt irgendwie bestehen, es ist eher ein zögerliches Antatschen mit Peitsche. Das Leder färbt leider etwas ab und verliert „Lederfusseln“ – nicht so toll, wenn man das Spielzeug mit Öl kombiniert – jedoch sorgt das wieder für ein Auflockern der Situation. Die Peitsche ist nicht unbedingt mein Fall, aber wer weiß, es kann auf keinen Fall schaden, sie in „DER Lade“ zu haben...

Liebeskugel
 

Aktuell