Schwedisches Model ist zu dick für Modeindustrie

Sie ist 1,80 m groß, hat einen BMI von 17,5 und sieht eher mager aus. Kunden sagen ihr, sie sei zu dick.

Agnes Hedengård modelt bereits seit 5 Jahren erfolgreich, nun ist sie 19 Jahre alt und bekommt wegen ihrer angeblich breiten Hüften und dem "großen" Po keine Jobs mehr.

Um die Absurdität und Perversion der Modeindustrie publik zu machen, hat sie ein Video aufgenommen, in dem sie von ihrer Erfahrung erzählt. Sie ist 19 Jahre alt, 1,80 Meter groß und hat einen BMI von 17,5. Das ist laut offizieller Skala untergewichtig. Natürlich ist der BMI als Messskala auch kritisch zu beurteilen, aber die Zahl verdeutlicht nur, wie absurd es ist, dieser Frau zu sagen, sie wäre zu dick.

Mehrere Kunden hätten Interesse daran gezeigt, mit ihr zusammenzuarbeiten, bis sie ihre Maße zugeschickt bekommen haben. Danach gab es immer Kritik an ihrer Hüfte und ihrem Po. Sie wurde nicht als Model gebucht.

In letzter Zeit hatte man manchmal den Eindruck, die Industrie würde sich langsam etwas verändern, immerhin gab es vermehrt Kampagnen mit unretuschierten oder nicht dem Magerwahn entsprechenden Models. Dieses Video holt einen wieder auf den Boden der Tatsachen zurück: Nach wie vor ist die Modeindustrie mit ihren unrealitischen Schönheitsstandards ein riesiger Druckfaktor, der vor allem junge Mädchen in eine Essstörunge treibt. Jede 15. Frau in Österreich erkrankt im Laufe ihres Lebens an einer Essstörung und ein Drittel junger Mädchen die an Magersucht leiden, geben an, Germany's next Topmodel hätte einen Einfluss auf sie gehabt. Nein, mit dieser Industrie ist wirklich ganz und gar nichts in Ordnung!

 

Aktuell