Schwangere sollen damit leichter einen Sitzplatz bekommen

Mit einer simplen, aber effektiven Idee will Südkorea das Problem lösen, dass viele Schwangere keinen Sitzplatz in öffentlichen Verkehrsmitteln bekommen.

Wir alle kennen die Situation, in der wir uns nicht trauen einer vielleicht Schwangeren einen Sitzplatz anzubieten - aus Angst, wir könnten daneben liegen. Diesem Problem will Südkorea mit einer cleveren Idee nun entgegenwirken.

Sensoren, die Schwangere in öffentlichen Verkehrsmitteln bei sich tragen, sollen sofort signalisieren, wenn ein Sitzplatz nötig ist. Die "Pink Light Kampagne" hat bereits eine erfolgreiche Testphase hinter sich. Die Frauen trugen die Sensoren, welche dann pinke Lichter bei den entsprechenden Sitzplätzen aktivierten. Die Batterien halten sechs Monate lang und müssen außen an der Tasche angehängt werden, damit das Signal aktiviert wird.

Nicht alle finden diese Idee gut, weil Schwangere damit in Verlegenheit kommen könnten, wenn sofort ein pinkes Licht angeht, sobald sie den Bus betreten. Trotz allem ist es für viele werdende Mütter tatsächlich oft nicht leicht, einen Sitzplatz zu ergattern.

 

Aktuell